Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bis 120 Millionen Euro fehlenGrazer Finanzmisere verschärft sich weiter

Die Lücke im Grazer Budget liegt schon bei bis zu 120 Millionen Euro. Opposition übt Kritik an schwarz-blauem Krisenmanagement.

Regierungstrio Riegler, Nagl, Eustacchio: Statt Agenda Graz 22 Plus gibt es Budgetminus © Erwin Scheriau
 

Lag die Einschätzung des Ergebniseinbruches im Grazer Budget 2020 infolge der Corona-Krise in der Vorwoche noch bei 80 bis 100 Millionen Euro, so rechnet Finanzstadtrat Günter Riegler (ÖVP) im Gespräch mit der Kleinen Zeitung nach weiteren Rückmeldungen aus den Beteiligungen nun schon eher mit 100 bis 120 Millionen Euro.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

blackpanther
1
7
Lesenswert?

Strahlen

Kann mir jemand sagen, weshalb die drei Herren, allen voran Riegler, bei der Präsentation der desaströsen Zahlen so strahlen?

stadtkater
0
1
Lesenswert?

Archivfoto

.

ma12
0
9
Lesenswert?

kasperl

Dafür ist sicher das Virus schuld! Nämlich das MACHTGEILVIRUS von Türkis & Blau!! bzw. auch noch die NAGLENTZÜNDUNG!!

Plantago
2
14
Lesenswert?

werden halt wieder einmal

die Parkgebühren erhöht...

stadtkater
0
3
Lesenswert?

Und die Gebühren für

Öffis, Wasser, Strom, Fernwärme, Mühlabfuhr, Kanal, Begräbnis, ...

X22
6
30
Lesenswert?

Tja unter der ÖVP Führung ging die Schuldenlast permanent nach oben, seit die Blauen mit dabei sind, explodieren sie förmlich

Im Grunde könnte man sagen, die Schulden haben einen Namen, welcher seit Jahren für das Vorgehen der Stadt verantwortlich ist, Nagl ein Pseudonym für Schulden?

heri13
9
21
Lesenswert?

Was soll bei blau schwarz anderes heraus kommen!

.