Grazer Motel One-ProjektDorotheum-Haus ist völlig ausgehöhlt

Das geplante Hotel soll Anfang 2022 mit 160 Zimmer aufsperren. Derzeit staunen Passanten über die spektakuläre Baustelle.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Spektakuläre Baustelle.
Spektakuläre Baustelle. © Bernd Hecke
 

„Ja, hier rührt sich was“, nickte der Grazer Dorotheum-Geschäftsführer Günther Moik schon im März: Von Anfang an sei der Um- und Ausbau nach den Plänen von Hohensinn Architektur professionell abgelaufen: So sind bereits die Betonplatten für eine „Neuinterpretation“ der ursprünglichen Fassade entfernt worden, die das 1907 errichtete Haus einst zur Schau trug. Dazu „gab es vorab gar Probebohrungen“, so Moik. Der Umbau des Dorotheums auf dem Jakominiplatz zum ersten Grazer Motel One ist nun mit Hochdruck losgegangen. Der Bau ist innen bereits völlig ausgehöhlt, das Dach ist entfernt, nur die Außenmauern stehen noch.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!