AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

CoronavirusVerkehrsunfälle sinken: Warum dennoch Vorsicht geboten ist

Der Rückgang des Verkehrs bedeutet nicht, dass man zügelloser fahren kann - die Zahl der Verkehrstoten stieg sogar im Vergleich zum Vorjahr. Polizei und ÖAMTC appellieren an Vernunft und Zivilcourage.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Gespenstisch leer sind die Grazer Straßen momentan - trotzdem sollte man der Versuchung widerstehen, aufs Gas zu drücken. © Jürgen Fuchs
 

Die Verkehrsbeschränkungen nach dem COVID-19-Maßnahmengesetz haben neben besserer Luftqualität vor allem eine Folge: "Es gibt einen merkbaren Rückgang bei Verkehrsunfällen", so Fritz Grundnig von der Landespolizeidirektion Steiermark, "hauptsächlich der Individualverkehr hat abgenommen." Für genaue Zahlen sei es noch zu früh – wichtig ist Grundnig aber, zu betonen, dass die Verkehrsüberwachung nicht reduziert ist. Die Streife der Landesverkehrsabteilung ist in gleichem Ausmaß unterwegs; kontrolliert wird ja auch, ob es triftige Gründe für Autofahrten gibt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.