AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

GrazPaukenschlag beim Klimabeirat: Designierter Vorsitzender sagt Nagl ab

Stefan Schleicher vom Wegener Center wurde von Bürgermeister Nagl als Vorsitzender des neuen Klimabeirates in Stellung gebracht. Jetzt sagt der Klimafachmann ab. Grüne und SPÖ kritisieren Nagls "PR-Gag".

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Siegfried Nagl
© Jürgen Fuchs
 

Mit 30 Millionen Euro wurde der Klimafonds aus der Taufe gehoben. Graz solle damit zur „Klima-Innovationsstadt Nummer eins“ werden, wie Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) seit dem Sommer nicht müde wird zu trommeln. Dabei helfen sollen weitere 30 Millionen Euro von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP): „Klimafonds verdoppelt“, wurde kurz vor der Landtagswahl gejubelt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

thj123
3
14
Lesenswert?

Warum soll sich was ändern, ist was passiert?

Wer sich von einer rechtskonservativen Wirtschaftspartei und rechtsrechstkonservativen Klimaleugnerpartei ernsthafte Klimapolitik erhofft, sollte sich besser gleich einen Bunker im Garten mit ausreichend Proviant bauen.

Antworten
Lodengrün
0
15
Lesenswert?

Herr Prof. Stefan Schleicher

ein kompetenter Mann, nebstbei die Freundlichkeit in Person und der OEVP sehr gewogen sagt ab. Da muss es wohl vorne und hinten hapern wenn er das tut. Die Antwort haben wir oben. Zu viel PR, wenig Inhalt. Ein Umstand der diese Partei taeglich begleitet.

Antworten
KarlKapper
11
4
Lesenswert?

Dank Solarthermie-Förderung...

...durch Stadt Graz und Land Steiermark ist meine Investition annähernd steuerfrei und spart nun ca. die Hälfte an Strom ein. Leider geht aus dem Artikel nicht hervor ob die Förderbudgets für Erneuerbare Energien in Stadt und Land nun gleich bleiben, erhöht oder gekürzt werden.
Für die Kleine Zeitung scheint eine Personal-Schlagzeile wichtiger zu sein als die nahe Zukunft bei den Förderungen der Erneuerbaren Energien - schade.

Antworten
homerjsimpson
0
11
Lesenswert?

Weil es beim Artikel um ganz was anderes geht????

Das Förderprogramm der Stadt Graz können Sie gerne bei der Stadt Graz erfragen.

Antworten
strohscw
17
5
Lesenswert?

Sie können davon ausgehen, dass ich nicht wegen kleiner Details den Vorsitz abgeben.

Jetzt weiss ich wer uns im Pisa-Ranking ein besseres Abschneiden verhindert.

Antworten
homerjsimpson
1
13
Lesenswert?

3 Fehler in einem Satz, wenn man grad über einen Tippfehler schimpft...

PEINLICH

Antworten
Lizardking
0
16
Lesenswert?

...

... Sie?

Antworten
mostlant
0
7
Lesenswert?

Die Richtung stimmt,

die Politiker sollen entscheidende maßnahmen setzen, um unser Klima zu retten; darum demonstrieren wir ja sehr sehr oft; wir die breite masse finanziert das selbstverständlich ohne murren; wir die breite masse will aber weiterhin den ausufernten Konsum fröhnen; wir wünschen uns ,dass es nicht nur einen, sondern zukünftig mehrere Black Fridays gibt.

Antworten
Mein Graz
3
44
Lesenswert?

Es klingt halt viel besser,

wenn man sagt, wir nehmen 30 Millionen in die Hand (die 10 Jahre sagt man nur ganz, ganz leise) als wir nehmen 3 Millionen jedes Jahr.
Reiner Populismus, passend vor den Wahlen.

Die Nagl-Stadtregierung denkt nicht wirklich dran, was für die Umwelt zu tun - das würde doch den Unternehmern keinen Profit bescheren. Da verkünden die Stadtpolitiker doch lieber etwas von dem sie wissen, dass es
a) entweder sowieso gemacht wird (werden muss)
b) schon im Finanzierungsplan steht und nur als neu verkauft wird
c) nicht umgesetzt wird, weil --- und da haben sie dann hundert Ausreden.

Antworten
helga.zuschrott
0
6
Lesenswert?

graz wird viel geld in die hände nehmen müssen ...

.... um die pariser klimaziele hier in unserer stadt umsetzen zu können - es geht hier um bei weitem mehr al zb 100 millionen euro in zehn jahren - wir werden mit einem vielfachen rechen müssen und mit einer großen veränderung unser lebensgewohnheiten, einstellungen und verhaltensweisen ....
und: nagl / die övp sieht nicht einmal ansatzweise die großen herausforderungen, die auf uns zukommen - keinen wirklich dringenden handlungsbedarf!

Antworten
Balrog206
4
0
Lesenswert?

Was

Hat der Artikel damit zu tun um wieder das übliche Unternehmer Bashing zu betreiben ?

Antworten
isogs
3
55
Lesenswert?

Experten

Nagl nimmt nur Experten die seine Wünsche erfüllen!
Mehr gibt's dazu nicht zu sagen....

Antworten
jahcity
3
57
Lesenswert?

Beim

Zentralen Speicherkanal hat Nagl noch ‚Experten‘ gefunden, welche seinen PR-Schmäh folgten. Dieser Bürgermeister ist unfassbar! Es gibt doch noch Menschen mit Anstand!

Antworten
Hausverstand
5
67
Lesenswert?

Hochachtung Herr Schleicher!

Bravo dass sich das Wegener Zentrum nicht vor Nagl's PR Karren spannen läßt und aufzeigt, dass der Klimafonds nur eine plumpe Mogelpackung ist. Die Politik der Stadtregierung ist seit Jahren extrem klimafeindlich, das Ausmass an Versiegelung, Vernichtung von Grünraum und Bäumen ist mittlerweile für jede(n) sichtbar. Daran ändert der Klimafonds gar nichts, ein reines Ablenkungsmanöver. Gut dass sich verantwortungsvolle Wissenschaftler dagegen stellen!

Antworten
peter47
34
9
Lesenswert?

Zeitpunkt der Absage ein Zufall?

Schwarz führt im Land mit den Roten Koalitionsverhandlungen.

Die Grünen müssen in die Opposition.

Ist dieser Zusammenhang Grund der Absage?

Antworten
homerjsimpson
1
19
Lesenswert?

Uiuiui Verschwörung.....

.... haben Sie das aus rechten Weltunergangs- und Verschwörungsplattformen??? Oder wie kommt man selbst auf solch wirre Ideen? Schwarz-Grün war in der Steiermark nie ein Thema ... auch wenns manche Medien erwähnt haben, aber geht sich nicht mal mit dem Ergebnis aus.

Antworten
checker43
3
21
Lesenswert?

Wieso

sollte das ein Grund sein und nicht die genannten?

Antworten
peter47
21
4
Lesenswert?

Warum ausgerechnet 5 Tage vor der Konstituierung?

.... hatte lange genug Zeit zum Überlegen

Antworten
checker43
0
16
Lesenswert?

Na

vermutlich fiel die Kritik an der Geschäftsordnung des Beirats bis fünf Tage vor der Konstituierung nicht auf fruchtbaren Boden, deshalb die Absage.

Und nochmals: Wieso soll das Ergebnis der Landtagswahl ein Grund sein und nicht die vom designierten Vorsitzenden genannten?

Antworten
Rick Deckard
1
18
Lesenswert?

Die Expertise ist nicht notwendig - weil das Ergebnis

vorgegeben war!

Antworten
Peter Oberleitner
5
45
Lesenswert?

Nur PR

Alles nur Inszenierung und PR-Gag? Klima- und Umweltschutz nur als Show? Täuschung der Öffentlichkeit durch plumpes Greeenwashing? Das kann man leicht mit zwei Worten zusammenfassen: Murkraftwerk und Speicherkanal.

Antworten
homerjsimpson
5
45
Lesenswert?

Experten wissen es, die Wähler auch: Nagl veralbert sie in Sachen Klima- und Umweltschutz

Nicht umsonst hat die ÖVP in Graz bei NR- und Landtagswahl ganz schlecht abgeschnitten (kein Zuwachs bei sonst dramatischen Gewinnen). Vielleicht kommt irgendwann ein Bgm., der die Sorgen der Bevölkerung und nicht nur des VP-Wirtschaftsbundes ernst nimmt, der Auto Auto und Beton Beton will. Aber Nagl wird das nicht sein.

Antworten
Helmut67
0
32
Lesenswert?

PR

scheinbar gute Beratung das kostet ja auch was😉

Antworten
isteinschoenerName
7
58
Lesenswert?

Mein Wunsch ans Christkind

Liebe ÖVP!
Bitte lasst die PR-Schmähs und Schönrederei sein, und macht endlich verantwortungsvolle Klimapolitik!
Es geht nämlich um die Zukunft unserer Kinder und Enkel.
Danke im voraus!

Antworten
huckg
6
60
Lesenswert?

Unsere Politiker verarschen uns doch ...

Wenn man sich nur ein klein Wenig die Entwicklungen der letzten Jahre unter Nagl ansieht wird schnell klar, dass in Graz Alles der Wirtschaft untergeordnet wird. Jede Grünfläche wird zugebaut, der Verkehr nur auf den Autoverkehr ausgelegt, das Luftproblem vor sich hergeschoben ...
Hin und wieder ein paar Events um sich selbst zu feiern.
Ich verstehe und finde es richtig wenn sich Wissenschaftler, solange keine echte Umwelt- und Menschenfreundliche Politik betrieben wird, nicht vor den Karren des Populismus spannen lassen.

Antworten