AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Posse an der MurNeuer Steg endet drei Meter über der Erde

Der Steg über die Mur ist fertig, aber für die Benutzung des Seifenfabrik-Areals als Geh- und Radweg hat die Stadt noch keinen Vertrag mit dem Eigentümer.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Steg endet etwa drei Meter über der Erdoberfläche
Steg endet etwa drei Meter über der Erdoberfläche © ballguide
 

Es geht kaum skurriler: Der neue Puchsteg ist nahezu fertig – und wurde doch noch nicht eröffnet. Warum, verrät ein Blick auf das Konstrukt südlich der Seifenfabrik. Steht man links der Mur, wird klar: Ohne Leiter könnte man den Steg derzeit nicht erklimmen – er endet etwa drei Meter über der Erdoberfläche. Für Fußgänger und Radfahrer wäre die Überquerung also unmöglich.

Kommentare (15)

Kommentieren
Rick Deckard
0
32
Lesenswert?

Das wird der Stadt Graz ein schönes Sümmchen kosten.

Hr Kovac kann sich zurücklehnen und locker die Angebote abwarten....

Antworten
stadtkater
1
23
Lesenswert?

Kovacs war immer

ein grosser Befürworter des Murkraftwerks, sogar in eigenen Inseraten. Jetzt weiss man auch warum. Und sein Zinshaus dort mit Luxusmieten rentiert sich auch blendend.

Antworten
pescador
0
30
Lesenswert?

drei Meter über der Erde

Steht eh eine Leiter dort!

Antworten
duesenwerni
0
51
Lesenswert?

Typisch Graz - erst ohne Not den alten Steg abreissen und ...

… dann stromaufwärts bei der "Eventlocation" Seifenfabrik neu bauen, ohne sich zuvor im geringsten Gedanken darüber zu machen, auf wessen Grund das Bauwerk errichtet wird und ob dort überhaupt die entsprechende Fußgänger- und Radfahrerfrequenz vorhanden ist.
Klar, dass Kovac jetzt - da das hässliche Metallungetüm schon steht - die besseren Karten in den Verhandlungen hat.
Wird wohl wieder einmal teuer für uns, egal ob letztlich die Stadt dafür aufkommt oder die Energie Steiermark.

Antworten
jahcity
1
31
Lesenswert?

Dieser Steg

ist wohl der häßlichste, welchen ich je gesehen habe!

Antworten
duesenwerni
3
9
Lesenswert?

Naja, ich war vielleicht etwas ungerecht in meiner ...

Beurteilung, der Steg soll ja mit zeitgenössischer Kunst behübscht werden und gilt dann wohl als Gesamtkunstwerk.
Und Kunst muss ja nicht jedem gefallen :-)

Antworten
jahcity
6
35
Lesenswert?

Den Naglfreunden

wird wohl wieder einmal der goldene Teppich ausgerollt! Die Perlenkette seiner Freund wird länger und länger... Welche Freude für die Hand voll Superreichen.

Antworten
stadtkater
18
30
Lesenswert?

Schöne Stümper!

Solche Verhandlungen hätte man doch schon vor Jahren abschliessen müssen. Offenbar will da jemand jetzt die Gemeinde erpressen. Wie wäre es mit einer Enteignung im öffentlichen Interesse?

Antworten
badkitten
0
0
Lesenswert?

Dorf Kaiser Nagl

Da Kovac will ja net mal wirklich was dafür haben, sie wollen nur, dass ein Sichtschutzzaun aufgestellt wird. das kann ich voll verstehen, denn die Menschen sind dreist und egoistisch. Wir hatten im April unsre Hochzeit dort, und obwohl es mehrfach ausgewiesen wurde, sind die Radlfahrer einfach reingefahren, die Fußgänger sind ebenso durch. Haben das große Tor aufgeschoben weils neugierig waren und so weiter... das beste daran, wenn man sie darauf hingewiesen hat, wurden wir beschimpft. Und das is dort Gang und gebe ;) demnach kann ich es verstehen und I versteh unsren Dorf Kaiser nicht, dass er Mimimi macht. Handschlag Verträge sind auch heute noch rechtlich abgesichert.

Antworten
duesenwerni
0
33
Lesenswert?

Enteignung? Ned wirklich, nur weil die Stadt aus Jux und ...

Tollerei den Steg um ein paar hundert Meter nach Norden versetzt und einfach zu dumm ist, um sich vorher über die rechtlichen Voraussetzungen der Inanspruchnahme fremden Eigentums im Klaren zu sein?
Grobe Sorglosigkeit bzw. Planungsfehler begründen noch kein öffentliches Interesse.

Antworten
berggrazer
8
6
Lesenswert?

Echt jetzt?

Sie haben offensichtlich wirklich viel Ahnung wie Bauverhandlungen in der Praxis vor sich gehen...
Es is traurig wie lang so etwas dauert, aber mehr die Regel als die Ausnahme.

Antworten
stadtkater
0
13
Lesenswert?

Nix Bauverhandlung!

Zuerst wurde der Steg fertig gebaut und jetzt erst bittet man den Eigentümer, ob auch ein Weg zum Steg führen darf!

Antworten
duesenwerni
0
11
Lesenswert?

So etwas kenne ich ansonsten nur aus Südkärnten, wo ...

ein Nachbar unseres Waldes auf seinem Grund die Ausmaße der geplanten Garage markieren sollte. Am Tag der Bauverhandlung stand die Garage dann schon fix und fertig gemauert da, dafür gab es eine zünftige Brettljause und Schnaps für den Bürgermeister und für uns :-)
Fazit: natürlich bewilligt.

Antworten
Rick Deckard
3
36
Lesenswert?

Solange man im Rathaus nicht mit Säcken ausrückt

um Licht einzufangen - mache ich mir keine Sorgen...

Antworten
Sicherheitsfachkraft
0
5
Lesenswert?

Lieber Rick...................

................. ich sage Dir, bitte warte noch ab, dass kommt schon noch, dass kommt schon noch!

Antworten