AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Grazer KlimafondsSchwarz-Blau kündigt 1500 neue Bäume für Graz an

Erste konkrete Details zum Grazer Klimaschutzfonds, der mit 30 Millionen Euro dotiert wird, gaben Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) und Vizebürgermeister Mario Eustacchio (FPÖ) am Freitag bekannt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Neue Bäume kommen auf öffentlichen Flächen
Neue Bäume kommen auf öffentlichen Flächen © KLZ/Sabine Hoffmann
 

Mit einer überraschenden Entscheidung waren Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) und sein Koalitionspartner Mario Eustacchio (FPÖ) am Mittwoch in die Öffentlichkeit gegangen: Man reiht den Bau der Plabutschgondel zurück und hebt stattdessen den Klimaschutz in der Landeshauptstadt auf eine neue Ebene. Ein Klimaschutzfonds wird eingerichtet und mit 30 Millionen Euro für die kommenden zwei Jahre dotiert, Graz setzt sich das Ziel, europäische Vorzeige-Stadt für Klima-Innovationen zu werden.

Kommentare (6)

Kommentieren
Whitesands
0
1
Lesenswert?

Bravo?

Für jeden gefällten Baum sollten zumindest zwei gepflanzt werden! Alibihandlung von s/b.

Antworten
HEIGON
0
4
Lesenswert?

verkehrte Welt

erst umschneiden, unterfluten, dann Bäume setzen, Herr Nagl, was denken Sie sich dabei

Antworten
sincerely
1
8
Lesenswert?

Immer der gleiche Schmäh....

...Zuerst werden mit den Wasserkraftwerken in und um Graz 100.000 Bäume gefällt um dann mit super klimafreundlichen Projekten wie "1.500 Minibäumchen für Graz" aufzutrumpfen! 🙈💩

Antworten
Geerdeter Steirer
2
9
Lesenswert?

Und diese Bäume sollen bzw. müssen unsere G'scheiten

Politiker händisch mit Schaufel und Spitzhacke setzen damit's einmal wissen "was arbeiten" im Wortlaut bedeutet, mit ihren hirnrissigen Handlungen und Denkweisen haben's ja eh schon genug zerstört .

Antworten
Peter Oberleitner
4
16
Lesenswert?

Schön wär‘s....

Schön wär's. Blöd nur, dass mithilfe juristisch-semantischer Tricks ("Stadtbäume"vs."Wald") viel mehr Bäume gerodet als offiziell gezählt wurden. Zusätzliches Problem: etwa ein Drittel der Nachpflanzungen werden sich etwa 15km südlich von Graz (Großsulz, Fernitz, Werndorf) "in the middle of nowhere" befinden. Die ESTAG-PR umschreibt das verschämt mit "im Umfeld". Was im Kraftwerksbereich irgendwann mal gepflanzt werden wird braucht locker 5 -10 Jahre um überhaupt eine klimatisch relevante Wirkung zu entfalten. Graz startet also ins Rennen um den Klimawandel mit einem riesigen Start-Nachteil und einem fetten Klotz am Bein.

Antworten
duesenwerni
12
8
Lesenswert?

Klingt einmal ganz vernünftig. Dazu noch die von der ...

... Energie Steiermark auf deren Kosten vorzunehmenden Ersatzpflanzungen für die wegen des Kraftwerks Puntigam großflächig entlang der Mur gerodeten Bäume und Graz wird zur "city of trees" :-)

Antworten