AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

RauchverbotShisha-Bars vor dem Aus? Grazer Bar-Besitzer ringen um einen Plan B

Das Rauchergesetz tritt am 1. November in Kraft. Nach derzeitigem Stand sieht das Gesetz auch für Shisha-Bars keine Ausnahmeregelung vor. Bei Grazer Shisha-Barbetreibern herrscht Fassungslosigkeit.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
"Le Lion"-Shishabar-Besicher Azad Celik © Celik Azad
 

Herr Ünsal ist Nichtraucher. Und Shisha-Barbetreiber. Letzeres seit mittlerweile zwei Jahren. In seinem Lokal "Dejavu" in der Kärntnerstraße trifft man sich eigentlich nicht zum Trinken. Sondern zum Rauchen. Derzeit hofft Ünsal, dass sich seine Kunden, die er lieber als Gäste bezeichnet, nicht wie der gepaffte Rauch in Luft auflösen, bei einem drohenden Verbot von Shishas wenigstens zum Trinken vorbeischauen.

Kommentare (14)

Kommentieren
Sam125
1
0
Lesenswert?

Die Shisha-Bars sind in den letzten Jahren,

wie die Schwammerl aus den Boden geschossen! überall dort, wo nur irgendein Lokal frei wurde, kam eine Shisha-Bar hinein! Wir haben in Andritz,auf einmal einige solcher Lokale! Ob die Wasserpfeifen allerdings nicht auch ungesund sind,weiß ich nicht!Bei den E-Zigaretten, ist man sich anscheinend nicht mehr so sicher, ob man nicht Lungnprobleme bekommt, wenn man sie raucht!!

Antworten
Jodl
7
8
Lesenswert?

"Die Sisha-Kultur in Graz"??

Tante Sopherl und Tante Mizzi gehen immer noch lieber ins Kaffeehaus auf ein Stück Torte und einen kleinen Braunen. Wenn Sisha aber tatsächlich schon den Status einer Kultur in Österreich erlangt hat, wäre es an der Zeit, dass die Politik sich nicht nur fürs Schnitzerl einsetzt, sondern auch das Recht der Österreicher auf die Wasserpfeife einfordert. Warum bloß tut sie das nicht. Also los, FPÖ, Verteidigerin der österreichischen Kultur!

Antworten
calcit
1
26
Lesenswert?

Vor zwei Jahren hat er eröffnet? Bitte!?

Es war damals bereits beschlossen ein generelles Rauchverbot einzuführen! Das Gesetz wurde nur zwischenzeitlich von Türkis/Blau ausgehebelt. Wer damals solch eine Entscheidung getroffen hat, hat meiner Meinung nach betriebswirtschaftlich sehr fahrlässig gehandelt.

Antworten
calcit
1
25
Lesenswert?

Und 10.000 Angestellte bei 500 Betrieben? Das wären dann im Durchschnitt...

...20 Angestellte pro Shisha - wer das glaubt...

Antworten
stadtkater
0
0
Lesenswert?

Teilzeitbeschäftigte

Vollzeitäquivalente wären aussagekräftiger.

Antworten
Seiddochnettzueinander
0
3
Lesenswert?

Hallo!

Schwarzarbeiter mitgezählt!

Antworten
Balrog206
1
3
Lesenswert?

Naja

Solltest zu den Kebap lokalen schauen wieviele Cousin Onkel usw da umher schwirren , und wahrscheinlich geringfügig gemeldet sind aber immer anwesend sind 😉

Antworten
zyni
1
19
Lesenswert?

Das Argument der Arbeitsplätze zieht nicht,

in der Hotellerie und Gatronomie werden händeringend Arbeitskräfte gesucht. Diese können dort bei sauberer Luft arbeiten.

Antworten
SagServus
4
32
Lesenswert?

Dass ausgerechnet in Österreich der Kultur der Wasserpfeifen ein Riegel vorgeschoben werden soll, ist für Celik "nicht normal".

Welche Kultur soll das bitte in Österreich sein?

Bis vor 10-15 Jahren konnte man Shishalokale in ganz Österreich noch an einer Hand abzählen.

Nur weil jeder Betreiber einer "orientalischen Bar" neuerdings Wasserpfeifen anbietet, macht das noch mM keine Kultur draus.

Antworten
zyni
6
42
Lesenswert?

Dasr Rauchverbot

wird hoffentlich nicht wegen Einzelinteressen neu verhandelt. Schon gar nicht für Sisha-Lokale.

Antworten
Lamax2
48
12
Lesenswert?

Zu harter Eingriff...

... in die Freiheit der Menschen. Ich würde bei der Behandlungvon Folgeschäden des Rauchens für die Kompromisslosen Raucher einen deutlichen Selbstbehalt einführen. Das Gesetz ist auch eine Folge der Husch-Pfuschaktionen in dieser Übergangsregierung, die eigentlich nur verwalten sollte.

Antworten
SagServus
2
17
Lesenswert?

Das Gesetz ist auch eine Folge der Husch-Pfuschaktionen in dieser Übergangsregierung, die eigentlich nur verwalten sollte.

Das Gesetz wurde vom Parlament beschlossen und ist keine Husch-Pfuschaktion der Übergangsregierung.

Abgesehen davon, ist es das gleiche Gesetz wie vorher wenn es wie geplant mit 1. April 2018 in Kraft getreten wäre.

Antworten
checker43
1
29
Lesenswert?

Das Gesetz

wurde nicht von der Übergangsregierung beschlossen, sondern mit großer Mehrheit vom Parlament.

Antworten
tenke
5
30
Lesenswert?

Arbeitsplatz oder Gesundheit

krank oder arbeitslos - gegen letzteres gibt es Heilung!

Antworten