AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

8. DezemberDer Handel ist zufrieden mit dem Geschäft

Gerhard Wohlmuth von der Wirtschaftskammer Steiermark spricht vom Marienfeiertag als "einem sehr guten Einkaufssamstag". Wobei für viele Kunden der Marienfeiertag mehr als ein normaler Einkaufssamstag ist.

© (c) oliver wolf
 

Durchaus zufrieden zeigte sich Vertreter des steirischen Einzelhandels am zweiten Weihnachts-Einkaufsamstag: Alle
Bereiche gingen gut, für Winterbekleidung und -sportartikel fehlten aber offenbar ein klein wenig Schnee und Kälte, heißt es.

Luft nach oben in der Peripherie

Gerhard Wohlmuth, Obmann der Sparte Einzelhandel in der Wirtschaftskammer Steiermark, sprach gegenüber der APA vom Marienfeiertag als "einem sehr guten Einkaufssamstag". Quer durch alle Bereiche wie Textil, Schmuck und Kosmetik, Bücher sowie Gutscheine seien zufriedene Meldungen eingegangen. Wobei es sich vor allem um Alltagsbekleidung gehandelt hätte, sagte Wohlmuth, für Winterbekleidung habe eben das Winterwetter als Motivation gefehlt. Ski seien weniger, Skischuhe dagegen gut gegangen. Gute Frequenzen habe man in den Stadtzentren und in den Einkaufszentren registriert. "Aber in der Peripherie ist noch Luft nach oben", sagte Wohlmuth.

Was den Umsatz der bisherigen beiden Einkaufswochenenden beträfe, so liege man gleichauf mit dem Vorjahreszeitraum. Insgesamt geht die Wirtschaftskammer dieses Jahr von einer Million Steirern aus, die zum "schönste Fest im Jahr" ihre Lieben beschenken - mit kleineren, aber mehr Packerln als im Vorjahr. Sieben Millionen sollen es in Summe sein.

Beobachtbar sei auch, dass die langen Freitagabende immer mehr zum "Verkaufshit" werden, so Wohlmuth - und das ohne, dass der Samstag an Umsatz verliere. Jedoch wann und wo auch immer: Die vorweihnachtliche Stimmung habe im stationären Handel eine immense Bedeutung und bringe wertvolle Punkte im Wettbewerb mit den Online-Portalen.

Städte und Einkaufszentren sehr zufrieden

Aus dem Grazer Traditions-Innenstadtkaufhaus Kastner & Öhler
meldete Vorstand Martin Wäg: "Es ist unglaublich viel los, das wird
einer der stärksten Tage im Jahr." In der Sportabteilung, bei Giga-Sport, seien Skihelme und Skischuhe der Renner gewesen. "Es läuft", so das Resümee von Wäg gegenüber der APA.

Zufrieden ist auch Waldemar Zelinka vom Einkaufszentrum "Citypark": "Im Vergleich zum Vorjahr ist es heuer sehr gut gelaufen. Die Kunden haben nicht nur geschaut, sondern auch gekauft." Für viele sei der 8. Dezember aber mehr als ein gewöhnlicher Einkaufssamstag, er sei ein Familieneinkaufstag: "Es ist entschleunigt. Die Kunden nehmen sich bei uns im Haus Zeit, den Musikern zuzuhören oder mit ihren Kindern Lebkuchen zu backen. Man schaut in viele entspannte Gesichter." Dass die Geschäfte allerdings am Feiertag erst um 10 Uhr aufsperren, wusste nicht jeder Kunde.

Eine Erfahrung, die auch Heike Heiniser vom Shoppingcenter Nord gemacht hat: "Viele Kunden haben das in den vergangenen Tagen nachgefragt und auch ob die Lebensmittelgeschäfte bei uns offen haben." Wer heute trotzdem zu früh vor den Toren des Einkaufszentrums stand, nutzte die Zeit dann für ein Frühstück, so die Center-Leiterin. Später griffen die Kunden dann gerne unter anderem zu Pulsuhren, Smartphones, Kaffee-Vollautomaten - und natürlich Gutscheinen.

Über ein "volles Haus" freute sich auch Sylvia Baumhackl von der Shoppingcity Seiersberg: "Ich bin mehr als nur zufrieden mit dem Besucheransturm. In dieser Tonart kann es weitergehen." Und das obwohl dieser schon einige Wochen andauert: "Eigentlich hat das Weihnachtsgeschäft bei uns schon mit dem Black Friday am 23. November begonnen. Die Befürchtungen, dass es dann abreißen wird, haben sich zum Glück nicht erfüllt." Besonders gefragt seien dieses Jahr Gutscheine, so die Center-Leiterin: "Vor allem auf den Verkauf am 24. Dezember bin ich gespannt, da er ja dieses Mal auf einen Montag fällt. Derzeit liegen wir im Vergleich zum Vorjahr beim Gutscheinverkauf bereits deutlich vorne."

Blick in die Shoppingcity Seiersberg am Marienfeiertag
Blick in die Shoppingcity Seiersberg am Marienfeiertag Foto © SCS/Baumhackl

Bezirksstädte konnten ebenso punkten

"Der Samstag ist gut gelaufen. Wobei man sagen muss, dass der Samstag generell ein guter Tag ist", freut sich Christoph Fail von ELI Liezen. Und: "Das angesagte Winterwetter bringt die Menschen in Shoppinglaune - das merkt man." 

Blick ins ELI Liezen Samstagvormittag
Blick ins ELI Liezen Samstagvormittag Foto © Martin Mandl

Im Leobener Ciy Shopping (LCS) in der Obersteiermark zeigte sich Geschäftsführer Christian Trampus "sehr zufrieden". Das Haus sei voll, aber es lasse sich keine Branche hervorheben, es gehe quer durch. Besucher kämen aus dem gesamten Mur- und Mürztal. "Heute ist einer unserer stärksten Tage", sagte Trampus zur APA. Dass in der Leoben Innenstadt fast alle Geschäfte geöffnet hatten, sei wohl auch auf das LCS zurückzuführen, sagte Trampus. "Schließlich sind wir das einzige Einkaufszentrum Österreichs, das am Hauptplatz gelegen ist."

Einkaufen im LCS Leoben
Einkaufen im LCS Leoben Foto © Katarina Jelicic
 

In Bruck war der Andrang in den Geschäften am Marienfeiertag anfänglich überschaubar. Ab Mittag kamen mit der Sonne auch mehr Kunden. Über viel Umsatz freute man sich indes im Fachmarktzentrum St. Lorenzen im Mürztal - vor allem auch im Lebensmittelhandel.

Die Mittergasse in Bruck füllte sich erst am Nachmittag
Die Mittergasse in Bruck füllte sich erst am Nachmittag Foto © Ulf Tomaschek

Im Hartberger Einkaufszentrum Hatric war der Besucherandrang und auch das Kaufinteresse in den Vormittagsstunden des Einkaufsfeiertages branchenweise durchwachsen, doch der Besucherstrom glich das in den Nachmittagsstunden aus. Durchaus zufrieden damit waren auch Jörg Seewald vom Heimausstattungsgeschäft Tavola und Thomas Bierbauer, Shopleiter im Sportgeschäft Intersport: "Der Winterverkauf ist im Sporthandel gut angelaufen, auch am heutigen Feiertag ist das Kundeninteresse überraschend groß."

 

Foto © Johann Zugschwert

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren