Gedenkminute im GemeinderatUnwetter-Opfer konnte wegen Gips nicht schnell genug fliehen

Der Grazer Gemeinderat gedachte bei seiner heutigen Sitzung jenem Mann, der am Dienstag im Stadtpark von einem entwurzelten Baum erschlagen wurde.

© (c) Stefan Pajmant
 

Neben immensem Sachschaden ist nach dem Gewittersturm von Dienstag auch ein Todesopfer zu beklagen. Wie berichtet, wurde ein Mann im Grazer Stadtpark von einem Baumriesen erschlagen, den der Sturm entwurzelt hatte.

Wenig wusste man bisher über die Identität des Opfers. Es handle sich bei dem Opfer um einen rumänischen Staatsbürger, hatte die Polizei bekannt gegeben. Im Zuge der Gemeinderatssitzung, bei der Bürgermeister Siegfried Nagl zu einer Gedenkminute für das Opfer aufrief, wurde nun klarer, wie sich das Unglück zugetragen hat.

 

Wie im Grazer Stadtpark aufegräumt wird

Gipsbein

Der Mann war vor zwei Monaten zu seiner Mutter nach Graz gekommen, die schon länger in der Landeshauptstadt wohnt. Tragisch: Nach einer Verletzung trug er ein Gipsbein - das dürfte wohl mit ein Grund dafür sein, dass er dem umstürzenden Baum nicht schnell genug ausweichen konnte.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.