Bis 2023 Fünf Grazer Tram-Projekte sind auf Schiene

Stadt und Land konnten sich auf die Finanzierung der knapp 120 Millionen Euro teuren Investitionen einigen. Die Verhandlungen mit dem Bund sind aber noch ausständig.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Fuchs
 

Es geht um fünf große Straßenbahn-Projekte, für die sich die Stadt insgesamt fünf Jahre Zeit nimmt. Die Vorhaben kosten insgesamt 117,4 Millionen Euro, wie Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) und sein Vize Mario Eustacchio (FPÖ) am Montagvormittag erläuterten. Betroffen sind die Straßenbahnlinien 1, 3, 5 und 6. Sie werden entweder verlängert und bekommen somit eine neue Streckenführung oder aber mit einem zweiten Gleis ausgebaut.

Kommentare (8)
Think_simple
1
2
Lesenswert?

Nett

Eh lieb und nett, aber halt an sich nur "Goodies" anstatt Lösungen!
Das einzige, was hier wirklich der "große Wurf" werden könnte ist die Innenstadtentlastung, ironischer Weise auf genau jener Trasse, die 2001 schon beschlossen war und vom damaligen Finanzstadtrat NAGL als "kompletter Schwachsinn" abgesägt wurde.
Nun jedoch ist es eine eigene "grandiose" Idee...

Alle diese Projekte wurden ja an sich schon beschlossen, Maria Trost ist seit letztem Jahe bereits in Umsetzung, Reininghaus und Smart City hätten 2019 schon sollen fertig sein. Soviel zu: jetzt ganz neu - das Land zahlt zu unseren brandneuen Projekten dazu...

Wirklich benötigt würden (und sollten bestmöglich eigentlich schon fertig sein) die Linie SW bis Straßgang, NW bis Gösting sowie einige Querverbindungen innerhalb von den Gürtelstraßen (ca. Bezirke 1-5), um einerseits mehr Flexibilität im Netz bei größerer Flächenerschließung zu erhalten und andererseits vor allem den Jakominiplatz zu entlasten, denn nach der Herrengasse wird dieser Platz das nächste Nadelöhr, da hier weiterhin alle Straßenbahnen drüber müssen...

3WH8UTWLBJGVVE7T
0
3
Lesenswert?

Vor über 40 Jahren wurde den Andritzern eine Linie

versprochen die über die Radgunderstrasse - beim Türkensimmerl vorbei und über Oberandritz führen sollte.
Heute sie die Strassen von Andritz nur noch Durchzugsstrassen für Weizer Pendler. Zig tausende die jeden Tag unsere Luft verpesten.
Aber - Reininghaus ist halt das nächste Millionengrab

DieGrazerFamilie
0
7
Lesenswert?

Verhöhnung

Dass sich Fr. Kahr mit den "Öffis-Verschleppern" nicht gemeinsam auf einem Foto zeigen wollte, kann ich gut nachvollziehen! Sich jetzt feiern zu lassen für etwas was vor Jahren schon fertig sein hätte sollen ist eine Verhöhnung der Bevölkerung!

meineenkelkinder
6
12
Lesenswert?

Riecht ganz nach Wahlzuckerln!

Es scheinen in den nächsten Jahren Wahlen zu kommen ?!

fcw0810
2
26
Lesenswert?

Wie jetzt, ...

Die Frau Verkehrsstadträtin wurde abgesägt und der Herr Bürgermeister entscheidet alles selber. Oder darf Frau Kahr auf keinem Foto mehr sein?

checker43
3
23
Lesenswert?

Habe ich

mir auch gedacht. Er schmollt noch immer. Wirkt zwar lächerlich bei einem erwachsenen Mann, aber soll er halt. Trotzdem: Danke, Elke Kahr!

betbruder
0
3
Lesenswert?

Wann ziehen die ersten Mieter ins Brauquartier?

2023?

rubberduck34
0
3
Lesenswert?

.

Die sind bereits eingezogen.