Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Graz

Kampf um Zentimeter an der Grazer Mur

Mit Blaulicht pendelte die Feuerwehr zwischen dem Norden und Süden von Graz. Schaulustige ignorierten die Sperre von Hauptbrücke und Edeggersteg. Am Nachmittag gab es bereits an die hundert Strafanzeigen.

© Arina Kössler
 

Mit Tausenden Sandsäcken, mit Pumpen und sogar dem Einsatz von Baggern hatten sich Gemeinden im Norden und Süden von Graz vor dem Hochwasser in der Nacht auf auf Sonntag zu schützen versucht. Vor einem Großereignis, das statistisch gesehen nur einmal in 30 Jahren auftritt - und zum Glück auch diesmal ausblieb. "Doch die Mur hat einen Spitzenwert von 6,40 Metern erreicht", schildert Karl Graßberger (Berufsfeuerwehr Graz). Er leitete den Einsatz gegen das Hochwasser mehr als 72 Stunden lang. Noch am Sonntagnachmittag stand der Pegel bei 6,32 Metern.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.