Der Bericht der Jugendgerichtshilfe bescheinigt dem Täter (18) Empathielosigkeit, wenn es um den aktuellen Gesundheitszustand seines Opfers geht. „So etwas gehört zum Berufsrisiko eines Dealers. Außerdem hat er eh schon so viel Geld bekommen nach seinen Verletzungen“, erklärte der beschuldigte Grazer lapidar. 300 Euro insgesamt sind es bislang gewesen – nach drei Wochen im Koma.