Zum ersten Mal in der Geschichte der Narzissenhoheiten wurden diese schon zweieinhalb Wochen vor dem Krönungsabend ausgewählt – und zwar am 7. Mai. Der Grund dafür: Die Hoheiten sollen in Ruhe eingekleidet werden und sich auf die Krönung vorbereiten können.

In den letzten Jahren wurden die Hoheiten immer am Wochenende vor der Krönung gewählt. Davor erfolgte die Wahl stets erst am Krönungsabend. "Da wurden die Ausstatter noch in der Nacht zum Schneidern geschickt und die Hoheiten am Tag darauf eingekleidet", erzählt Rudolf Grill, Obmann des Narzissenfestvereins.

Am Samstag gingen die Hoheiten "shoppen"

Am vergangenen Samstag waren die baldige Narzissenkönigin Lisa Weinhandl und Prinzessin Katharina Thomanek zum Maßnehmen bei den Ausstattern. Die zweite Narzissenprinzessin, Isabella Kain aus Tulln in Niederösterreich, konnte nicht dabei sein. "Sie hat das schon erledigt, als sie zur Wahl hier war. So musste sie nicht nochmal herfahren", erklärt Eva Eder vom Narzissenfestverein.

In voller Ausstattung werden die Hoheiten erst am Krönungsabend zu sehen sein, sagt Eder. Accessoires und Schuhe konnten die Hoheiten aber schon am Samstag aussuchen und mitnehmen.

Die baldigen Narzissenhoheiten durften sich Schuhe aussuchen
© www.narzissenfest.at

"Emotionale Vorbereitung"

Weinhandl heißt es gut, dass die Wahl schon vor der Krönung stattgefunden hat. "Am Wahlabend waren alle extrem angespannt, es war ganz schön nervenaufreibend. So kann man das alles erst mal realisieren und sacken lassen. Man hat genügend Zeit, mit Familie und Freunden darüber zu reden. Man muss sich ja emotional vorbereiten."

Ein weiterer Vorteil laut Weinhandl: Es lässt sich besser mit der Arbeit vereinbaren. "Man muss nicht von heute auf morgen dem Arbeitgeber sagen, dass man jetzt eine Woche frei braucht."

Ein Fotoshooting und Planung des Privatlebens

Weinhandl freut sich schon sehr auf das Narzissenfest – zumal es ein Kindheitstraum von ihr war, Narzissenhoheit zu werden. "Die Hebamme hat schon bei meiner Geburt gesagt, dass ich bestimmt einmal Narzissenkönigin werde", erzählt Weinhandl und lacht. Sie hat sich gegen 43 weitere Bewerberinnen durchgesetzt.

Vor dem großen Fest steht noch ein weiterer Termin für die Hoheiten an: ein Fotoshooting. Ansonsten sind Planung und Koordinierung des Privatlebens angesagt, erzählt die baldige Königin. "Da muss man sich bestimmt erst mal einspielen, aber das kriegen wir schon hin. Ich bin sowieso bei jeder Veranstaltung im Ausseerland dabei – da ist es egal, ob ich privat hingehe oder als Narzissenkönigin."