Ausgezeichnete ArbeitForschung aus Liezen macht Hochgeschwindigkeitszüge klimafreundlicher

In zweijähriger Forschung wurden in der Maschinenfabrik Liezen Sicherheitsbauteile entwickelt, die um ein Fünftel leichter sind als bisher. Dadurch werden in großem Stil Ressourcen eingespart. Das Projekt wurde ausgezeichnet, die Bauteile sollen bald in Produktion gehen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bringen Gewichtsreduktion auf Schiene: Markus Schmid, Peter Fuchs, MFL-Geschäftsführer Herbert Decker und Gert Gassner (v. l.n.r.) © MFL Liezen
 

Ein österreichisches Forschungsprojekt unter der Leitung der Maschinenfabrik Liezen (MFL) hat in einer zweijährigen Forschung ein Verfahren entwickelt, um Sicherheitsbauteile von Hochgeschwindigkeitszügen leichter und klimafreundlicher zu fertigen. Die Ergebnisse seien "bahnbrechend", so konnte das Gewicht der Bauteile um ein Fünftel reduziert werden, bei gleicher Festigkeit. Das Projekt wurde nun vom Wirtschaftsministerium ausgezeichnet.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!