AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Die Reaktionen Volksbefragung: Zwei Drittel gegen Leitspital im Bezirk Liezen

Klare Mehrheit in Liezen gegen das neue Spital. 42,18 % Wahlbeteiligung. Landesrat Drexler will "gezielt geschürte Ängste" nehmen und hält an Spitalsreform fest. Grüne: "Projekt absagen." FPÖ plant Sonderlandtag.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Ansturm auf Wahllokale und viele Diskussionen rund ums Thema
Ansturm auf Wahllokale und viele Diskussionen rund ums Thema © Christian Huemer
 

61.953 Bewohner des Bezirks Liezen hatten heute die Gelegenheit, ihr Ja bzw. Nein zu einem künftigen Leitspital in Stainach kundzutun. 26.129 gingen tatsächlich zur Befragung: Das vorläufige Gesamt-Ergebnis: 67,3 Prozent in Liezen gegen Leitspital, 32,7 dafür. (Alle Gemeindedetails siehe unten).

Kommentare (38)

Kommentieren
cantfox
0
1
Lesenswert?

FPÖ, KPÖ

Die Volksbefragung haben die FPÖ und die KPÖ eingefordert. Die Volksbefragung ist nicht bindend. Es sollen Gesundheits- und Facharztzentren entstehen.

Antworten
mobile49
1
0
Lesenswert?

Drexler ist in der Versenkung verschwunden???

was ist los?

Antworten
mobile49
0
1
Lesenswert?

alles zurück

behaupte das Gegentei l;) ;) sorry

Antworten
KarlZoech
0
2
Lesenswert?

FPÖ und KPÖ haben hier mit den Ängsten der Menschen gespielt,

haben sich in Pupulismus geübt. Schon die Fragestellung ist falsch: "Nein zur Schließung...." Richtig hätte gefragt werden müssen: "Wollen Sie ein leistungsfähiges modernes LKH anstatt dreier zu kleiner?"
De facto lautete die Frage:
"Wollen Sie ein Krankenhaus vor ihrer Haustür?" Da sagen dann doch viele "ja". Das zeigen ja die Ergebnisse: Dort wo schon ein KH ist, gab es rund 90 % "nein", wo das neue LKH gebaut werden soll, gab es 90 % "ja". Auf diese Weise kann man aber Sachthemen nicht lösen.

Doch 58 % gingen aber gar nicht zur Befragung, von denen die gingen, votierten 32 % für das neue Leitspital.

Gute Politiker ziehen durch, was sie einmal als richtig erkannt haben, auch auf die Gefahr hin, bei der nächsten Wahl Stimmen zu verlieren. So gesehen hoffe ich sehr, dass LR Drexler und LH-Stv. Schickhofer konsequent bei ihren Plänen bleiben.

Allerdings bleibt festzustellen:
Hätte LR Drexler schon im Frühjahr 2017 (mehr) informiert, so hätten wir uns manche Aufregung ersparen können.

Antworten
3770000
0
4
Lesenswert?

FPÖ, kpö und grüne haben ihren spass gehabt und die leute verunsichert.

ich hoffe aber, dass die landesregierung trotzdem eine Viertelmilliarde in die region investiert: für gesundheitszentren und einem top-grossspittal mit ärztinnen und Ärzten, die das können, was sie tun.

Antworten
KarlZoech
0
2
Lesenswert?

@ 3770000: Das hoffe ich auch sehr!

Gute Politik bedeutet, das einmal als richtig erkannte durchzuführen, auch mit dem Risiko, dewegen abgewählt zu werden.

Antworten
wolfisch
4
12
Lesenswert?

Interessant...

...ich höre andauernd die Leute über die kleineren Krankenhäuser schimpfen.

Antworten
Lodengrün
3
35
Lesenswert?

Die FPÖ

will daraus Kapital schlagen. Auf Bundesebene im gemachten Nest sitzen und so ziemlich alles gegen den Wähler machen, hier aber die Liebe heucheln. Falsche Gesellschaft.

Antworten
JL55
3
20
Lesenswert?

...das ist ganz präzise auf den Punkt gebracht!

Ich wünsche mir, dass dieses Doppelspiel von vielen Menschen durchschaut wird!

Antworten
KarlZoech
4
9
Lesenswert?

@ JL55: 58 % haben das durchschaut und sind gar nicht erst

zur Abstimmung gegangen.
Von denen die abgestimmt haben, durchschauten 33 % das Spiel.
In Summe haben daher nur 28 % der Wahlberechtigten gegen das neue Leitspital gestimmt; dies waren bestimmt lauter Experten in Spitalsplanung.

Antworten
JL55
1
8
Lesenswert?

Sie haben schon recht mit Ihrem Kommentar!

Mir geht´s darum, dass dieses Abstimmungsergebnis von der FPÖ als Argumentation in der bevorstehenden Landtagswahl gegen die amtierende Koalition verwendet werden wird; wohingegen der Wille beim "Don´t smoke - Volksbegehren" von der gleichen Partei schubladisiert worden ist! Diese Doppelstrategie wollte ich aufzeigen...!

Antworten
KarlZoech
0
2
Lesenswert?

@ JL55: Ich sehe es so wie Sie!

Die FPÖ dreht sich alles populistisch zurecht, wie es ihr passt, zu dem, wovon sie sich mehr Stimmen verspricht.

Antworten
Reipsi
5
30
Lesenswert?

Bitte richtigstellen !

Zwei Drittel der WÄHLER und nicht der Bevölkerung haben dagegen gestimmt und das ist bei 42 % Wähler NICHT die Mehrheit der Bevölkerung dieser Region . Man sollte mit der Wahrheit im Dorf bleiben .

Antworten
mobile49
1
3
Lesenswert?

ist der %Satz der Wähler,

die zur Wahl gehen,nicht immer irrelevant?
Ausserderm wurde schon vorher gesagt,dass das Ergebnis keinen Einfluß haben würde.Glaubt denn da irgendjemand,dass sei motivierend,seine Stimme abzugeben.
Warum kann man nicht so vorgehen wie in Fürstenfeld z.B.-Krebsbehandlung
und Tagesklinik ?
Schwerpunkt Unfall-(Schladming z.B) oder
Chirurgie(Aussee z.B da ein akuter Blinddarm oder Darmverschluß etc.bei hochwinterlichen Verhältnissen nicht warten kann,bis die Straßen nicht mehr wegen Lawinengefaht gesperrt sind und es eine ,wie ich weiß, sehr gute Interne in Ischl zumindest gab??!! )
Interne in Rottenmann .
Ich kann mir nicht vorstellen,dass sich keine qualifizierten Ärzte für Aussee,Rottenmann oder Schladming finden lassen,aber sehr wohl für Stainach Irdning.
Sicher,der Grimming hat einen großen Anziehungswert,das haben aber wohl auch die anderen Destinationen

Antworten
KarlZoech
0
0
Lesenswert?

@ mobile49: Zu "qualifizierte Ärzte finden" lesen Sie bitte hier nach:

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/5608917/Spitalsreform_Gesundheit_Umbau-in-der-Steiermark-hat-laengst
Bei drei Spitälern müssen Sie drei Mal genug Ärzte und Ärztinnen haben, um die Dienste zu besetzen.

Antworten
mobile49
1
1
Lesenswert?

Schwerpunkt Kinder

Rottenmann-würde gut zur Internen passen,da ich nicht annehme,dass es ein weiteres Kinderchirurgiezentrum geben würde.

Antworten
mobile49
1
0
Lesenswert?

Vielleicht

sind aber auch schon im Vorhinein Gelder geflossen.Die müssen dann natürlich abgearbeitet werden ;)

Antworten
mobile49
0
0
Lesenswert?

also doch

???!!!

Antworten
eisenwillibald
9
20
Lesenswert?

Kaum ernst nehmen

Bei dieser deutlichen Wahlbeteiligung unter 50% wird man dieses Ergebnis wohl kaum ernst nehmen müssen ............

Antworten
DJ DonCarlo
5
12
Lesenswert?

Absagen?

Projekt absagen? Na, wenn das die Grünen anordnen, dann ...

Antworten
Pragmatikus
14
30
Lesenswert?

Vorschlag Volksbefragung

Schlage eine Volksbafragung vor: Steuersystem soll bleiben wie es ist oder für alle 30 % weniger Steuern- na wie wirds wohl ausgehen und wie wirds unserem schönen Österreich in wenigen Jahren gehen. Manche Fragen kann man "das Volk" leider nicht entscheiden lassen- dafür haben wir unsere Politiker gewählt, damit sie, wenn in der Regierung, 5 Jahre für uns entscheiden. Dann gibts wieder Wahlen und " das Volk" entscheidet neu. Das ist Demokratie. Anders kommt es zu keinen Lösungen-im Fall der Volksabstimmung um das geplante Leitspital in Stainach-Pütgg wird nur die Demokratie für billiges politisches Kleingeld mißbraucht. Fachmeinungen der Ärzte sind leider auf der Strecke geblieben. Trauriger Tag für den Bezirk Liezen.

Antworten
hansi01
14
30
Lesenswert?

Das ist der Österreicher

Alles was neu ist, ist schlecht. Ist halt so wie die Kuh vor der neuen Stalltür. Aber wenn es dann gut geht weiß es ein jeder, hab ich immer gesagt das es so sein muss.

Antworten
stprei
16
34
Lesenswert?

Kurzsichtig

Die Opposition hat diese Befragung angezettelt, um den Wahlkampf vorzubereiten. Und die Bürgerinitiative hat die Munition für die diffusen Ängste der Bevölkerung geliefert. Am Ende würden alle ohne das neue Spital verlieren, weil Fallzahlen und Ärzte fehlen und die Qualität leidet und die Standorte erst geschlossen werden müssen. Bis dahin wird fleißig Steuergeld für zu kleine Einheiten verbrannt, was zulasten der restlichen Steiermark geht.

Mit dieser Einstellung hätte es auch keine Gemeindereform gegeben.

Leider wird sich die Kurzsichtigkeit erst in ein paar Jahren zeigen.

Antworten
KarlZoech
0
3
Lesenswert?

@ stprei: Wenn sich so konträre Parteien wie FPÖ und KPÖ

in einer Sache verbünden, dann geht es meistens nur um Populismus.

Antworten
madoline
22
8
Lesenswert?

die Gemeindereform

hat außer höhere Kosten für die meiste Bevölkerung nix gebracht. Ach ja, außer den Gemeinden die jahrzehntelang Misswirtschaft betrieben haben, die gibts jetzt aber meist nicht mehr weil sie fusioniert wurden.

Antworten
KarlZoech
0
4
Lesenswert?

@ madoline: Dies schreibt wohl jemand,

der/die sicher noch keine Minute in einer Gemeinde mitgearbeitet hat.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 38