Nach Vogelgrippe-FällenStallpflicht: Werden im "Ei-Land" Steiermark die Freilandeier knapp?

Seit dem Auftreten erster Vogelgrippe-Fälle herrscht in vielen Teilen der Steiermark Stallpflicht. Wie es Betrieben damit geht und was das im "Ei-Land" Steiermark für den Eier-Markt und die Preise bedeutet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KLZ/Hassler
 

Während Österreich in diesen Tagen mit einer neuen Linie im Umgang mit dem Coronavirus ringt (Stichwort Durchseuchung), zeigen sich Bernhard Monschein und seine Tausenden Legehennen im Umgang mit einem anderen Virus schon routiniert. „Die Hühner sind gleich ruhig wie immer, obwohl sie nicht mehr raus dürfen, sie haben ja noch einen überdachten Wintergarten.“ Und legen jeden Tag ein Ei.

Kommentare (3)
sail45
0
0
Lesenswert?

Preis

Eier gibt es genug, nur der Preis wird steigen. Eine Lüge das Konsument einfach mehr zahlen muss.

kleinalm
10
4
Lesenswert?

Jetzt hohlen sie wieder alles aus dem Ausland...

Die Bauern kriegen keinen Cent mehr!

Leopias
0
14
Lesenswert?

Hier hat der Konsument das Zepter in der Hand

Wenn wir alle immer und jedesmal darauf achten was wir kaufen, woher es kommt, ob es saisonal ist und ob es regional ist, dann wird ganz schnell nichts mehr aus dem Ausland kommen.
Lieber weniger dafür bessere Zutaten, lieber weniger Fleisch und Eier etc, dafür wenn dann regional, saisonal und unverpackt.
Leider ist das eine Utopie dass sich wirklich jeder so orientiert, i know...