OststeiermarkNach Entwurmungsmittel-Einnahme: Frau immer noch auf Intensivstation

Nur vereinzelt wollten sich Steirer Entwurmungsmittel in der Apotheke beschaffen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Nach der Einnahme eines Mittels zur Entwurmung von Pferden liegt eine Frau auf der Intensivstation eines oststeirischen Krankenhauses. Einen Bericht des ORF bestätigte ein KAGes-Sprecher am Donnerstag. Von der WHO bis hin zu Apothekern wird vor Selbstmedikation bei einer Coronavirusinfektion gewarnt. Zuletzt hatte auch der Arzneimittelhersteller MSD eindringlich davon abgeraten, Ivermectin, ein Präparat gegen Parasiten, bei einer Infektion mit dem Coronavirus zu nehmen.

Kommentare (12)
Chruchhill
19
3
Lesenswert?

Na Hauptsache, die Schlagzeile

fetzt. - In der G'schicht' schreib ma dann des Gegenteil...

Kleine Zeitung
0
12
Lesenswert?

Bericht

Sehr geehrte(r) Chruchhill,
wir berichten transparent, daher erklären wir unseren Leserinnen und Lesern auch, was (nicht) bestätigt ist. In diesem Artikel ist deutlich ausgeschildert, dass ein KAGes-Sprecher den Fakt, dass die Frau ein Entwurmungsmittel genommen hat, dem ORF bestätigt hat. Jedoch wurde gegenüber der APA nicht bestätigt, dass es sich um das Medikament Ivermectin gehandelt hat. Wir berichten im Titel auch nur von einem Entwurmungsmittel, dies wurde ja bestätigt.
Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion

mikai
16
5
Lesenswert?

Was ist das denn für eine Art der Berichterstattung?!

“Dass die Frau tatsächlich Ivermectin genommen habe, wurde gegenüber der APA indes nicht bestätigt.” - nach dieser Überschrift?! Was bitte ist denn mit der Kleinen los? Unabhängiger Journalismus geht anders…

Kleine Zeitung
0
10
Lesenswert?

Titel

Sehr geehrte(r) mikai,
wir berichten transparent, daher erklären wir unseren Leserinnen und Lesern auch, was (nicht) bestätigt ist. In diesem Artikel ist deutlich ausgeschildert, dass ein KAGes-Sprecher den Fakt, dass die Frau ein Entwurmungsmittel genommen hat, dem ORF bestätigt hat. Jedoch wurde gegenüber der APA nicht bestätigt, dass es sich um das Medikament Ivermectin gehandelt hat. Wir berichten im Titel auch nur von einem Entwurmungsmittel, dies wurde ja bestätigt.
Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion

hubsi-vom-salzamt
2
44
Lesenswert?

Bill Gates

hat soeben bekannt gegeben, dass es ziemlich genial war den Chip im Wurmmittel zu verstecken und nicht in der Impfung- wie anfänglich propagiert! :-)))) LOL

LG
Hunsi

Windstille
0
13
Lesenswert?

Dr. Kickl ...

Unglaublich, was die Menschen alles machen ... Da spielt ein Parteichef Arzt und gibt den Menschen Tipps, wie diese eine Seuche bekämpfen sollen. Könnte man "Dr. Herpferd Kickl" dafür nicht anzeigen?

owlet123
2
41
Lesenswert?

Zahlt Kickl die Behandlungskosten?

.

steirerbua135
2
73
Lesenswert?

Jeder Quacksalber

der so einen Blödsinn öffentlich propagiert, wird verklagt. Warum kann man so einem ... [ich suche vergeblich nach druckreifen Begriffen] nicht auch den Prozess wegen Kurpfuscherei machen?

hoerndl
2
29
Lesenswert?

Finde ich auch, eigentlich gehören der Angstmacher vor Gericht gestellt

Und eigentlich sollte sich die Ärztekammer darum kümmern.

Jelineck
0
0
Lesenswert?

Nein,

die Staatsanwaltschaft.

manfred130366
1
84
Lesenswert?

Wo ist eigentlich

die Zeit geblieben, zu der man sich Medikamente von Ärzten verschreiben ließ, und nicht von Politikern?

Mein Graz
1
48
Lesenswert?

@manfred130366

Wer beiden nicht vertraut wendet sich an den Tierarzt...