Neue VerordnungWelche Quarantäne-Regeln an steirischen Schulen und Kindergärten gelten

Bildungsdirektion stellt klar: Isolierte Kinder müssen sich den Lehrstoff selbst besorgen, Distance Learning ist nicht vorgesehen. Ab der fünften Schulstufe gelten andere Regeln als in Kindergärten und an Volksschulen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolbild
Symbolbild © Halfpoint/Adobe Stock
 

Das neue Semester startet für die steirischen Kinder und Jugendlichen so, wie das alte geendet hat – mit jeder Menge neuer Regeln. Nun hat das Land eine weitere neue Verordnung beschlossen.

Kommentare (15)
Ogolius
11
11
Lesenswert?

Wenn man die vorliegende…

Situation betrachtet - die Regierung hat wieder alles verschlafen! Nicht nur in den Schulen sondern auf allen Linien….
> Kinder in Quarantäne - keine gesicherte Versorgung zu Hause (dafür wird frühestens im Oktober gesorgt)
> FFP2 Maskenpflicht für Ungeimpfte - wer sorgt für die Kontrolle?
> Familienbeihilfe in Verzug - jetzt zum Schulbeginn, wo jeder Euro notwendig ist
> Impfquote - Österreich unter dem EU-Durchschnitt
Und all das setzt sich auf allen Ebenen fort wie Freunderlwirtschaft, Probleme mit der Justiz, gesellschaftliche Entgleisungen (Frauenmorde) etc. Die allgemeine Stimmung ist Richtung Tiefpunkt, die Bevölkerung verunsichert. In den mehr als sechs Jahrzehnten meines Lebens konnte ich mich auf keinen solchen politischen
Di­let­tan­tismus (außer Ära Schüssel) erinnern - traurig 🥺

goje
8
12
Lesenswert?

Ogolius, sie haben verdammt nochmal recht!

Diese Regierung darf sich als auf ganzer Linie gescheitert betrachten. In der Aufzählung fehlt mir persönlich die Schande um Moria, die Abschiebung von Kindern, der fehlende Corona Bonus für die Pflege, die fehlende Weichenstellung gegen den längst herrschenden Pflegepersonalmangel, die ausbleibende Senkung der Lohnnebenkosten usw. Es würde eine endlose Liste geben.

Pelikan22
6
12
Lesenswert?

Ogolius, sie sitzen im falschen Zug!

Wer soll denn ihrer Meinung nach Hellseher sein. Egal was man macht - es kann niemals immer alles vorhersehbar sein. Ein einzige/r Schüler/in kann das ganze Prozedere auf den Kopf stellen!

goje
9
4
Lesenswert?

Dieser "Zug" ist ein politisches Totalversagen,

welches im Desaster um Corona gipfelt.

Pelikan22
2
6
Lesenswert?

Wenn sie den Zug der ungeimpften Lemminge meinen, dann ....

haben sie vielleicht recht. Die einzige Station, die effizient wäre, ist die Impfpflicht! Und die kommt Gott seis gedankt, wie das Amen im Gebet!

dietaenzerin
6
19
Lesenswert?

Warum kann man die Schüler,

die in Quarantäne sind, nicht per Teams/Zoom (oder welche Software auch immer) am Unterricht teilhaben lassen, sofern sie gesundheitlich dazu in der Lage sind?
Genug Erfahrung aus den letzten Monaten sollte eigentlich schon vorhanden sein.

xx99
3
4
Lesenswert?

Mehrere Gründe

Warum würde ich es nicht machen? Weil die Qualität des Unterrichts für die anwesenden SchülerInnen in so einem Fall abnimmt, zB weil Bewegung des Lehrers im Raum nicht mehr möglich ist (der Onlineschüler hört und sieht sonst nix), die Tafel kann je nach Lichtverhältnissen nicht genutzt werden, an Partnerarbeiten kann ohnehin nicht teilgenommen werden, wenn technische Probleme auftreten muss man die lösen und in der Zeit müssen die Anwesenden warten, etc.
Warum es teilweise nicht möglich ist? Es fehlt in den Schulen immer noch an passender Ausstattung.
Warum es nicht notwendig ist? Kinder werden im Laufe eines Schuljahres immer mal wieder krank. Wenn sie fehlen, dann holen sie einfach den Stoff in einem angemessenen Zeitfenster nach. Das trägt dazu bei, dass sie lernen sich zu organisieren und Informationen bei MitschülerInnen einzuholen und fördert somit die Selbständigkeit.

goje
5
23
Lesenswert?

Ganz einfach...

Weil auch nach fast zwei Jahren (!!!) die Schulen weder über stabile Netzverbindungen, noch über das Equipment zum livestream aus der Klasse verfügen. Das ist die traurige Wahrheit. Es gibt vereinzelt engagierte Lehrpersonen, die sich mit eigenen Mitteln Möglichkeiten schaffen, die sind aber auch nicht überall zu finden.

PMoser
25
17
Lesenswert?

Jedes Kind hat Recht auf Bildung

Und sie liebe Bildungsdirektorin und ihr Kollegium haben einen Bildungsauftrag zu erfüllen also ist es wohl zu wenig sich mit der Aussage zu Begnügen das es keinen Anspruch auf Lernmaterialien jz auf Distance Learning gibt! Was machen denn bitte die Lehrer dann wenn unsere Kinder in Quarantäne sind?

Mein Graz
5
24
Lesenswert?

@PMoser

Was hat sich geändert? Wenn ein Kind nicht am Unterricht teilnehmen kann (oder will) muss man sich selbst um den Lehrstoff kümmern.
Es war schon während meiner Schulzeit so, dass Mitschüler mich mit Stoff und Hausaufgaben versorgt haben.
Heute ist das noch viel einfacher geworden.

Wo ist also das Problem?

Die Lehrer sind mit dem Rest der Klasse noch immer recht gut ausgelastet...

owlet123
4
25
Lesenswert?

Situationsabhängig

Wenn eine ganze Klasse in Quarantäne ist, werden die Lehrer schon kulant sein und den SchülerInnen Aufgaben usw. zukommenlassen, sind einzelne Klassenmitglieder in Quarantäne muss man sich selbst darum kümmern, an Hausaufgaben usw zu kommen (steht im Artikel), also genauso, wie es schon seit Jahrzehnten ist, wenn ein Kind krankheitsbedingt nicht in die Schule kann. Passt schon so, es wäre eine Frechheit, wenn Personen, die das Testen verweigern Anspruch auf persönliches Distance Learning hätten, zumal das auch schwer umzusetzen wäre, wenn es nur ein oder zwei SchülerInnen pro Klasse betrifft.

andy379
9
28
Lesenswert?

Das Schuljahr läuft

und erst jetzt werden die Verantwortlichen aktiv. Pfuscher!!!

Pelikan22
2
11
Lesenswert?

Von der Praxis ...

keine Ahnung!!!

stb1
29
13
Lesenswert?

Was erwartest von Beamten und Lehrern?

Geschwindigkeit war noch nie deren Stärke. Die Pandemie bringt das jetzt nur deutlich ans Licht.

Pelikan22
2
3
Lesenswert?

Lehrerbashing vom "Feinsten"

Nur weiter so! Die Kinderlein nicht in die Schule schicken, aber von den LehrerInnen fordern, die sich selber vom Unterricht ausschließenden Kinder mit Arbeitsmaterial zu versorgen. Wer sich weigert, Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu unterstützen, soll schauen, wie er selber zurechtkommt.