SteiermarkInfektionen steigen - derzeit "keine Gefährdung" in Spitälern

Die Corona-Neuinfektionen nehmen zu, die steirischen Spitäler erwarten aber vorerst keinen dramatischen Anstieg. Wichtig sei jetzt laut Land, alle Jüngeren zum Impfen zu bewegen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONA: START DER IMPFUNGEN IN DEN WIENER COVID-STATIONEN
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die Corona-Neuinfektionen steigen in der Steiermark weiter an. Aktuell gelten 181 Personen als aktiv infiziert. Das sind 32 mehr als am Vortag. Im Vergleich zu Anfang Juli gehen die Zahlen wieder etwas in die Höhe. Wichtig ist aber stets die Frage, wie die Auslastung in den Spitälern ist. Die Überlastung des Gesundheitssystems war ja der ursprüngliche Grund für die Lockdowns. In den steirischen Krankenhäusern sind derzeit fünf Patienten wegen einer Covid-Erkrankung hospitalisiert, eine Person davon befindet sich auf der Intensivstation. "Es handelt sich dabei schon länger um eine ältere Person. Die Infektionen steigen zwar, aber es gibt derzeit weniger Gefährdung, weil mehr Personen geimpft sind. Und wenn es mehr Jüngere trifft, dann sind die schweren Verläufe auch seltener", sagt Reinhard Marczik, Sprecher der Kages.

Kommentare (1)
Stony8762
0
6
Lesenswert?

---

Derzeit ist die Lage in den Spitälern ruhig! DERZEIT! Damit das so bleibt, gibt es nur 2 einfache Dinge: 1. IMPFEN, 2. MASKE (auch freiwillig)!