Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Petition fordert BildungsgipfelKindergarten-Krise: Zu große Gruppen, zu wenige Profis

Die "Initiative für Elementare Bildung" fordert bessere Bedingungen im Kindergarten und einen Bildungsgipfel. Eine Petition läuft und erhält jetzt politischen Rückenwind von den Neos, den Grünen und der KPÖ.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kindergarten teacher with children on music lesson in daycare. Little kids toddlers play together with musical toys.
© Oksana Kuzmina - stock.adobe.com
 

25 Kinder zwischen drei und sechs Jahren tummeln sich in einem Raum, zwei Erwachsene haben die Aufsicht: klingt herausfordernd? Das ist in steirischen Kindergarten aber die Regel. Seit Jahren machen verschiedene Initiativen und Pädagoginnen auf das Thema aufmerksam. Die Bezahlung sei zu schlecht, es gibt zu wenig gut ausgebildetes Personal und zu viele Kinder entfallen auf zu wenige Betreuerinnen.

Kommentare (10)
Kommentieren
marijo
1
4
Lesenswert?

Ausbildung. Papierkram......

Bei uns ist die Ausbildung für Kindergärtner/innen überkandidelt, wie viele Ausbildungen. Es gäbe Menschen, die wohl sehr gut und umsichtig mit Kindern umgehen könnten, aber sich von der Ausbildung abschrecken lassen. Und die Ausgebildeten kümmern sich dann v.a. um den Papierkram, Organisation und Dokumentation.

plolin
1
10
Lesenswert?

Bitte nichts an die Bogner Strauß weitergeben

Das ist für mich die inkompetenteste Person im Landtag.
War nicht sie diejenige, die mit einem Schnellsiedekurs praxisfremde Menschen befähigt, die Arbeit von ausgebildetem Elementarpädagogikpersonal zu übernehmen?
Schlimm. Hoffentlich geschieht da bald was. Es geht auf Kosten unserer Jüngsten !

lc4tom
1
10
Lesenswert?

Kinderbetreuung

Die BESTEN gehören zu den KLEINEN, denn da wird viel grundgelegt!!!!

Grita
1
6
Lesenswert?

Gemeinsam stark

#kinderbrauchenprofis UNTERSTÜTZT die Initiative von IFEB!
Im Text steht leider „kritisiert“ (?!?)

Grita
1
2
Lesenswert?

#kbp

Verzeihung... falsch gelesen 😊

ma12
10
14
Lesenswert?

Gaunereien

DAS ist eine Sauerei. Viel zu wenig.
Beim Bundeheer bekommen die, die länger dienen € 3.000,-- netto!
Spinnen die bei Heer. Da ist jetzt, Ministerin von ÖVP und Finanzminister (der nicht rechnen kann) auch von der ÖVP. Dort gibt's jetzt Geld in Hülle und Fülle. Na ja, wenn eine Bezirksbäuerin Ministerin ist, geht's schon bergauf.

ma12
5
2
Lesenswert?

HaHa

Die türkisen Kasperl haben wieder den ROTEN DAUMEN entdeckt! HaHa, Wahrheit tut weh!!!

Raila
6
77
Lesenswert?

1300 Euro


1300 Euro für Vollbeschäftigung ist ein Witz
Fürs Nichtstun bekommt man nicht viel weniger und noch zusätzlich einen Corona Bonus!
So soll man motiviert zur Arbeit werden??

Nixalsverdruss
16
53
Lesenswert?

Die Bürgermeister sind die Spezialisten ...

... wenn es darum geht, die Löhne und Gehälter der Angestellten oder Mitarbeiter zu drücken!
So werden mit Hilfe des Landes die Kindergärten in Gesellschaften ausgelagert - und damit hat man gleich ein paar Fliegen mit einer Klappe geschlagen.
- es gelten niedrigere Löhne; es gibt nur max. 5 Wochen Urlaub (im Gegensatz zu 12 Wochen der Lehrer); es gilt nicht die "Pseudopragmatisierung" nach 10 Jahren - somit eine Schlechterstellung der Absicherung auf allen Linien!
Danke an die Bürgermeister, die sich darüber noch freuen!

UHBP
0
6
Lesenswert?

@nix...

Nicht immer auf die Lehrer losgehen.
PS: Die haben rund 15 Wochen frei. Urlaub ist es ja nicht.