Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Stimme der Soldaten salutiert ab"Ich konnte immer mit offenem Visier sprechen"

15 Jahre lang erhob der Grazer Othmar Wohlkönig (62) nicht nur für seine Unteroffiziere die Stimme. Er kämpfte auch wortstark für die Anliegen der Truppe im Bundesheer. Warum der Vizeleutnant vorzeitig ins Zivilleben wechselt.

Othmar Wohlkönig
Vizeleutnant Othmar Wohlkönig war Präsident der Österreichischen Unteroffiziersgesellschaft, zuvor der UOG Steiermark © Wohlkönig
 

Sie sind mit April in den Ruhestand gewechselt, haben bei ihrer "Abschiedsrunde" zuvor noch einmal Verteidigungsministerin Klaudia Tanner getroffen. Was haben Sie ihr mit auf den Weg gegeben?
OTHMAR WOHLKÖNIG: Mir war es wichtig, mich zu bedanken. Sie hat mir immer das Gefühl vermittelt, ein offenes Ohr für unsere Anliegen zu haben. Völlig überrascht war ich, dass ich dann von ihr das Goldene Verdienstzeichen der Republik überreicht bekam. Ich habe aber schon die Gelegenheit genützt, die eine oder andere Botschaft zu deponieren.

Kommentare (5)
Kommentieren
autobahn1
5
0
Lesenswert?

Ein

Wahnsinn wieviele Auszeichnungen dieser Mann bekam,für mich gibt es nur eine Frage "was war meine Leistung????"

tannenbaum
17
5
Lesenswert?

Schön,

dass es in Österreich noch Berufsgruppen gibt, bei denen man noch mit nur 62 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand treten kann!

Bernie1982
5
15
Lesenswert?

Immer diese neidigen Antworten

Nach 40 vollen Versicherungsjahren und einem Alter von 62 Jahren kann jeder mit 1,8% Abschlag pro Jahr in die Regelpension eintreten. Es müssen
halt beide Kriterien erfüllt sein!

fubosch
4
27
Lesenswert?

Alles gute

im Ruhestand
Herr Vizeleutnant

Patriot
3
34
Lesenswert?

Ich bin kein Bundesheerler,

habe den Herrn Wohlkönig aber in einem anderen Zusammenhang als äußerst sympathischen Menschen kennengelernt.
Deshalb wünsche ich ihm und seiner Gattin viele schöne, gemeinsame Jahre in der wohlverdienten Pension!