Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Berührende SchicksaleMit Ihrer Hilfe konnten wir helfen - danke!

Diese Schicksale berührten im Vorjahr viele unserer Leser – wir danken im Namen der Betroffenen für Ihre Unterstützung.

Lion und Marlon mit ihrem Papa Laurin Wenzl
Lion und Marlon mit ihrem Papa Laurin Wenzl © Juergen Fuchs
 

"Steirer helfen Steirern" ist die große Hilfsaktion der Leserfamilie der Kleinen Zeitung. Mit Ihrer Hilfe konnten wir im vergangenen Jahr vielen Steirern in Not unter die Arme greifen - einige berührende Beispiele stellten wir stellvertretend für alle anderen vor. Und sie ließen niemanden kalt, wie wir - dankbar - feststellen durften. 

Hier noch einmal die Geschichten:

Shannon-Maria: Tumor in der Kniekehle

Wegen eines bösartigen, aggressiven Tumors in der Kniekehle musste der 21-jährigen Shannon-Maria das rechte Bein abgenommen werden. Die Familie ließ das Badezimmer behindertengerecht umbauen und schaffte ein neues, rollstuhltaugliches Auto an. Wir konnten sie unterstützen, danke.

Lion und Marlon: Die Mama starb

Lion und Marlon verloren im Herbst ihre Mama. Sie war während der zweiten Schwangerschaft an Krebs erkrankt und verlor letztlich den Kampf gegen die Krankheit. Zur Trauer kamen für die beiden und Papa Laurin Wenzl hohe Schulden. Danke für Ihre große Unterstützung.

Lion und Marlon mit ihrem Papa Laurin Wenzl
Lion und Marlon mit ihrem Papa Laurin Wenzl Foto © Juergen Fuchs

Valerie: Der Papa kam bei einem Unfall ums Leben

Er wollte ein etwa 100 Jahre altes Häuschen umbauen und seiner kleinen Tochter ein schönes, helles Kinderzimmer zum ersten Geburtstag schenken – doch dazu kam es nicht mehr. Ein falscher Tritt auf der Baustelle und der Papa von Valerie stürzte Ende September acht Meter in die Tiefe. Eine Woche nach dem verhängnisvollen Unfall erlag er seinen Verletzungen. Der große Schmerz über seinen Tod ging einher mit vielen Herausforderungen für seine Lebenspartnerin. Ihre Hilfsbereitschaft machte es uns möglich, Valerie und ihrer Mutter fürs Erste unter die Arme zu greifen. Ein herzliches Danke.

Valerie mit Mama Madeleine Heinrich
Valerie mit Mama Madeleine Heinrich Foto © Juergen Fuchs

Kyro: Thrombosen im Gehirn

Das Schicksal dieses Buben bewegte viele. Multiple Thrombosen im Gehirn lösten bei Kyro ein sogenanntes Locked-in-Syndrom aus – sein Körper war mit einem Schlag fast vollständig gelähmt, er konnte nur noch mit den Augen kommunizieren. Lange war er in einer Spezialklinik bei München, in dieser Zeit musste vieles auf die Beine gestellt werden. Ein Computer mit Augensteuerung. Ein elektrischer Rollstuhl. Ein Auto mit Rampe, das genügend Platz für diesen Rollstuhl hat. Eine behindertengerechte Wohnung ... Verschiedene Stellen halfen, eine Familie spendete sogar ihr Auto, auch bei der Wohnung gab es Unterstützung. Danke an all unsere Leser, die Kyro und seine Familie nicht alleine ließen.

So können Sie helfen!

Spenden erbeten an „Steirer helfen Steirern“, Kennwort „Steirer helfen“, IBAN: AT96 2081 5000 0017 0001. Die Spenden sind steuerlich absetzbar.

Alle Informationen zu unserem Verein und den Spendeneinnahmen finden Sie unter www.kleinezeitung.at/steirerhelfen. Bei Fragen: steirerhelfen@kleinezeitung.at

Steirer helfen Steirern finden Sie jetzt auch auf Facebook: facebook.com/steirerhelfensteirern

Katharina: Für die Schule ein Computer

Katharina kam in diesem Corona-Jahr in die Schule. Ein Computer mit Augensteuerung sollte dem Mädchen, das zwei Monate zu früh zur Welt gekommen und von Geburt an auf Hilfe angewiesen war, ein großes Stück Unabhängigkeit ermöglichen. Danke, dass Sie die Familie unterstützten.

Markus und Christian: Pflegebetten für die Zwillinge

Die erwachsenen Zwillinge Markus und Christian leiden unter einem Gendefekt, der ihr Leben ab dem Teenager-Alter total veränderte. Heute sitzen beide im Rollstuhl, müssen rundum versorgt werden. Dringend benötigt wurden Pflegebetten und eine Wohnungssanierung – wir sagen danke!

Natalie Witreich: Assistenzhund für sie

Multiple Sklerose, Epilepsie und eine posttraumatische
Belastungsstörung prägen das Leben von Natalie Witreich. Die 25-jährige Mutter eines kleinen Buben – Matteo ist ein Jahr alt – hofft auf einen dual ausgebildeten Assistenzhund. Bei der Anzahlung konnte sie auf „Steirer helfen Steirern“ zählen. Danke allen Spendern.

Natalie Witreich mit Familie
Natalie Witreich mit Familie Foto © Juergen Fuchs

Felix: Lebensretterin auf vier Pfoten

Felix (15) leidet an Diabetes Typ 1. Schon einmal landete er auf der Intensivstation, fast wäre er ins Koma gefallen. Die Autoimmunerkrankung bestimmt sein Leben, tagein, tagaus, rund um die Uhr. Diabetes-Warnhündin Ally soll ihm künftig zur Seite stehen und Sicherheit geben – wir freuen uns mit ihm.

Privat Felix mit Ally
Felix mit Ally © Privat

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.