Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Heer im PflegeheimHeikle Fragen an Heimbetreiber in St. Lorenzen und die Antworten

In St. Lorenzen im Mürztal ist seit Montag das Bundesheer im Pflegeeinsatz. Das wirft natürlich Fragen auf. Kritik wurde laut - die Antworten.

Bundesheerangehöriger
Bundesheerangehöriger © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Im Seniorenkompetenzzentrum in St. Lorenzen im Mürztal ist seit Montag das Bundesheer im Pflegeeinsatz. Eine Premiere in Österreich, die so nicht geplant war. Aber von den ehedem 49 Heimbewohnern sind vier mittlerweile verstorben, acht sind im Krankenhaus, 34 sind positiv getestet und nur drei sind noch gesund. Auch das Personal ist erkrankt.

Kommentare (10)
Kommentieren
ma12
1
5
Lesenswert?

OMG

Da hat die Heimleitung und die zuständigen Behörden gewaltig GESCHLAFEN. Schutzanzüge wurden nachbestellt???? Wenn man in der Privatwirtschaft so arbeiten würden Material nachbestellen wenn nichts mehr da ist, schaut es sehr blöd aus. Diese Abzockerheime können sich alles erlauben.

Stratusin
14
12
Lesenswert?

Nochmals,

aber was haben jetzt generell noch Besucher in Pflegeheimen zu suchen? Wo dich schon mehr im Spital liegen als in den Heimen!

Peterbolika
3
6
Lesenswert?

@stratusin und anderen

Ihr Kommentar ist absolut abscheulich!
Die Isolation ist ebenso schlimm oder schlimmer wie eine mögliche Erkrankung an Corona! Sie sollten mal ein Pflegeheim besuchen und sich ein Bild machen, bevor sie gescheite Kommentare verfassen!
Diese Menschen haben den Krieg und die Zeit danach überlebt und keine vor Corona, sondern Angst vor dem Alleine sein und vergessen werden!

erstdenkendannsprechen
1
11
Lesenswert?

nein - liegen ja in den heimen.

in den spitälern ist nicht wirklich viel platz jetzt ...

Immerkritisch
4
13
Lesenswert?

Anscheinend ist die Situation

außer Kontrolle- in Spitälern werden auch Leute mit Covid angesteckt - so ehrlich muss man sein!
Danke an jene, die sich an nichts gehalten und jene, die sich gesorgt haben, verarscht haben!
Mehr ist dazu nicht zu sagen....

Formaleres
5
34
Lesenswert?

Wer garantiert dass diese Situation nicht unter den Teppich gekehrt wird ?

Hier gibt es dezidiert verantwortliche Personen, die müssten auf jeden Fall die Konsequenzen tragen.

Einen so eklatanten Missstand unter den Teppich zu kehren und von „zu früh“ zu sprechen ist sehr sehr mutig .

Hier trägt jemand die Verantwortung und der sollte auch die Konsequenz seiner Handlungen und „Ansichten“ zu spüren bekommen .

Von einer Patienten Ombudsfrau sollte man das erwarten können. Dass Sie die Rechte der Patienten und deren Angehörigen vertritt .

berndhoedl
6
24
Lesenswert?

K.Z. Recherche und Aussage eines Artikels

im Original:
Wann wurden die Behörden vom Pflegenotstand informiert?
Laut Bezirkshauptmann Bernhard Preiner, dem Land Steiermark und Peter Scherling - er ist Landesrettungskommandanten des steirischen Arbeitersamariterbundes (ASB), nicht aber der gleichnamige Präsident bzw. der Geschäftsführer der Heime - am Freitagabend.
20 Uhr, sagte ein Beteiligter.

lt. HP Tannenhof ist der Landesrettungskommandant vom ASB gleichzeitig GF vom Sen.Kompetenzzentrum

was stimmt hier nicht??

ma12
0
0
Lesenswert?

Gaunereien

Es ist wohl wurscht, wer wer ist. Da wurde eine riesen Sauerei gemacht, das ist Alles. Die Verantwortlichen, wie sie auch heißen, verurteilen.

mei8010
0
4
Lesenswert?

gf und kdt:

Papa (gf) und Sohn (kdt)....

Robruck
0
8
Lesenswert?

Namensgleichheit

Peter Scherling - er ist Landesrettungskommandanten des steirischen Arbeitersamariterbundes (ASB), N I C H T aber der gleichnamige Präsident