Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wiener gestopptIm 500-PS-Boliden mit 227 km/h durch 100er-Zone gerast

31-Jähriger raste mit seinem Auto über die A 2 und scherte sich dabei wenig um Tempolimits. Stellenweise war er um fast 130 km/h zu schnell unterwegs. Die Polizei konnte ihn stoppen.

Geschwindigkeit Geschwindigkeitsmessung Laser Laserpistole Radar Radarmessung Polizei schnell schnellfahren Raser Autobahn Kontrolle Polizeikontrolle Geschwindigkeitskontrolle Tempo Autoraser
© KLZ/Weichselbraun
 

Die Polizei ordnet den Vorfall im Behördenjargon als "erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitung" ein - doch dieser Wiener war tatsächlich mit dem Bleifuß durch die Steiermark unterwegs. In seinem knapp 500 PS starken Boliden raste er mit bis zu 227 km/h über die Südautobahn (A 2) - in einer 100-km/h-Beschränkung wohlgemerkt.

Kommentare (8)
Kommentieren
HASENADI
7
37
Lesenswert?

Mangels nachvollziehbarer Argumente

greift der Raser zur einzigen, für ihn plausiblen Erklärung: Das PS-starke Auto verleite eben zum Schnellfahren... Er wird bei der BH vielleicht einen verständnisvollen Strafreferenten finden, der diese Rechtfertigung als ausgesprochenen Strafmilderungsgrund wertet. Er darf sich dann bestätigt fühlen und beim nächsten Vorfall wieder ähnlich argumentieren: Herr Inspektor, tut mir eh leid, 3 Tote, aber das Auto verleitet eben zum Rasen...
P.S.: Bitte beim KlZ-Bericht um Ergänzung, was der anschließende Drogentest beim Raser ergeben hat!

vanhelsing
5
46
Lesenswert?

Führerschein!!!

Ba, ba, für ein paar Jahre!!!

Shiba1
5
4
Lesenswert?

Scheinbar nicht.

Er wurde nur angezeigt, so stehts zumindest im Bericht. So etwas deutet üblicherweise auf einen entsprechenden Hintergrund hin.war war nach Hause unterwegs

Andreas9938
5
6
Lesenswert?

Was reden Sie?

Der nächste Hobbyjurist! Was heißt „nur“ angezeigt? Was soll es für ein strengeres Mittel geben? U-Haft?

Shiba1
1
7
Lesenswert?

Führerschein auf der Stelle weg,

Was sonst.

tannenbaum
8
15
Lesenswert?

Nicht U-Haft

sondern das Auto der Feuerwehr zur Verfügung stellen, um den Einsatz mit der Bergescheere zu üben oder einen Vollbrand simulieren, um die Brandbekämpfung zu proben!

rouge
1
8
Lesenswert?

Gute Idee

Noch besser wäre aber, das Auto zu versteigern und den Gewinn „Licht ins Dunkel“ spenden.

Sicherheitsfachkraft
2
4
Lesenswert?

Tanenbaum!

Hut ab vor Dir, das nenne ich einen MEGA-KOMMENTAR, gratuliere!