Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

BärenschützklammZwei Frauen starben bei Felssturz, neun Verletzte

In der Bärenschützklamm in Mixnitz (Gemeinde Pernegg an der Mur) kam es am Mittwoch zu einem Felssturz. Neun Personen wurden verletzt, zwei Frauen starben.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften stand im Einsatz © FF Mixnitz
 

"Es hat einen Knall gegeben und auf einmal ist die Steinmasse über den Felsvorsprüngen heruntergekommen“, schilderte Andreas Pichler aus Feldkirchen bei Graz der Antenne Steiermark die tödliche Gewalt, die am Mittwoch gegen Mittag wie aus dem Nichts auf die Wanderer in der Bärenschützklamm in Mixnitz herabstürzte. Für zwei Frauen, eine 21-Jährige aus dem Bezirk Graz-Umgebung und eine 50-Jährige aus Ungarn gab es keine Rettung mehr, sie starben an Ort und Stelle.

Kommentare (13)

Kommentieren
hortig
0
0
Lesenswert?

Klamm

Bin neugierig, wann die erste Klage kommt

Gotti1958
88
25
Lesenswert?

Werte Redaktion

Ich finde es von euch beschämend, dass zu einer solchen Tragödie kommentiert werden kann. Ihr nähert euch immer mehr der Bild-Zeitung.

LUR
5
51
Lesenswert?

Das kann dann wohl nur ein Bildleser wissen!

🤔

lieschenmueller
3
83
Lesenswert?

Es sind eigentlich nur Danksagungen an die Bergretter

und der Ausdruck des Mitgefühls an die Angehörigen in den Kommentaren.

steirischemitzi
2
127
Lesenswert?

.

Ruht in Frieden - Beileid an die Angehörigen und gute Genesung den Verletzten.
Und ein großes DANKE an alle Rettungskräfte!

Buero
69
34
Lesenswert?

Zunächst ...

furchtbar und tragisch, traurig, wenn Du einen Ausflug machen willst und du kommst nicht mehr heim, weil etwas schwer Vorauszusehendes, Unerwartetes passiert. Da ist eigentlich auch völlig überflüssig, etwas zu kommentieren. Außer: Unser Mitgefühl den Betroffenen, Dank den Rettern.

Trotzdem finde ich den Artikel eigenartig geschrieben.

Im Stile "in China ist ein Reissack umgefallen". Empathie los aber auch journalistisch unglücklich. Natürlich, jeder junge Journalist braucht Zeit zu Lernen. Aber bei so einem Unglück mit zwei Toten und mehreren Verletzten und einem dramatischen Rettungseinsatz und einer weiterhin bestehenden Gefahr in dieser und anderen Klammen braucht es jemanden, der einem jungen Kollegen, einer jungen Kollegin zur Hand geht. Das was hier steht ist irritierend.

Buero
6
83
Lesenswert?

Und manchmal

wär`s gut, wenn man einen Kommentar wieder löschen könnte. Ist nämlich wirklich egal, wie der Artikel geschrieben ist, angesichts dieses Dramas.

onlinevision
6
87
Lesenswert?

Sachlich.

Also, wenn was sachlich und faktenorientiert geschrieben ist und nicht sensationsgeil, wenn Kamera und Mikrofon die Tränen und Schmerzen nicht live rüberbringen, dann ist es irritierend...?

Buero
7
40
Lesenswert?

wie gesagt

ist ja eh egal, wie es geschrieben ist. Angesichts der Katastrophe ...

Stratusin
16
48
Lesenswert?

Fürchterlich,

wer rechnet mit sowas. Vielleicht das man vorsichtig ist um nicht auszurutschen, aber nicht das man erschlagen wird. Ob ich nochmal da rauf gehe glaub ich nicht, mit dem Wissen das hier jemand sterben musste. Und es jederzeit wieder passieren kann.

Griesson
7
61
Lesenswert?

Sehr schlimm...

... der Unfall. Man stelle sich nur vor, es wäre heuer „normale“ Schulzeit und jetzt in der letzten Woche wie jedes Jahr zig Kindergruppen unterwegs. Nicht auszumalen. Jeder einzelne Verletzte und Tote ist einer zuviel. Sehr tragisch...

Und dabei sollen ja in den nächsten Jahren auch noch viel viel mehr Menschen zur Klamm gelockt werden, wenn dieses Naturwelten-Projekt gebaut wird.

lieschenmueller
6
19
Lesenswert?

Mir nötigen die Fotos allein schon mit diesen Leitern enormen Respekt ab

Kindergruppen sind da auch unterwegs? Ab welchem Alter denn?

Mit 20, wo das Leben erst so richtig beginnt, mit 50 ist man ebenfalls noch mitten drinnen, man will bei wunderschönem Wetter einen guten Tag verbringen und dann endet es so :-(

Viel Kraft den Angehörigen!

raeins
1
126
Lesenswert?

Schrecklick

Mein Beileid den Opfern und den Angehörigen. Rasche Genesung den Verletzten. Ich selbst war erst am Sonntag dort und hatte offenbar Glück. Ich bin tief bestürzt.