AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Daten von Gemeinderäten sichtbarSteirische SPÖ-Webseite nutzte "1234" als Passwort

Auf der Plattform sozialdemokratischer Gemeindevertreter waren tausende Kontaktdaten nur schlecht geschützt. SPÖ spricht von einem Fehler einer externen Firma.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
1234 ist ein beliebtes Passwort - schützt aber nicht © (c) Tomasz Zajda - Fotolia
 

Die Zahlenkombi „1234“ ist eines der am häufigsten genutzten Passwörter – und zugleich eines derer, die am leichtesten zu knacken sind. Doch nicht nur Private setzen auf die Zahlenfolge, sondern bis vor kurzem auch die SPÖ Steiermark. Zusammen mit dem Nutzernamen „admin“ kam man so bis gestern in den internen Bereich der Webseite des „Verbands sozialdemokratischer Gemeindevertreter/innen“ (GVV). Dort informieren die steirischen Sozialdemokraten zur Gemeinderatswahl. Die Seite dient den Mandataren bzw. Kandidaten aber vor allem als Austauschplattform.

Kommentare (26)

Kommentieren
Reipsi
0
4
Lesenswert?

Ich hoffe das haben

sich alle merken können .

Antworten
mrbeem02
4
0
Lesenswert?

SOFORT ÄNDERN

Man kann entweder "KEINES" nehmen - oder auf 4321 ändern.

Antworten
Bier E
11
6
Lesenswert?

Passwort 1234

GemeinderätInnen arbeiten für die Öffentlichkeit, also leben diese mit dem Wissen, dass Ihre Daten auch öffentlich bekannt werden. Schlimm wäre es gewesen, wenn die SPÖ von Ihrer Seite ausgesperrt worden wäre, indem Jemand das Passwort geändert hätte, Daten, Dokumente gesichert hätte, also ein Daten und Indentitaetsdiebstahl erfolgt wäre. Doch die neu gewählte Regierung widmet sich ja der Thematik von mehr Sicherheit im Internet, denn was machen Privatnutzer in diesem Fall. Auch einen Zeitungsbericht schreiben?

Antworten
jaenner61
12
11
Lesenswert?

ich glaube

das passwort ist ein erbe von schickhofer 😂

Antworten
UHBP
21
18
Lesenswert?

Steirische SPÖ-Webseite nutzte "1234" als Passwort

Aber offensichtlich immer noch sicherer als die ÖVP-Server.
Weiß man eigentlich schon, wer diese gehackt hat - eigene Leute oder doch der NSA?
Weiß man eigentlich schon, welche Daten manipuliert wurden?

Antworten
kritiker47
12
21
Lesenswert?

War das den Lercher seine

Leykam-Beratungsfirma ?

Antworten
a4711
4
8
Lesenswert?

Peinlich

Und Aufsichtsrat der Lykam ist unter anderem auch...na wer...??? SPÖ-Landesgeschäftsführer Günter Pirker natürlich..
Glück auf..

Antworten
Bier E
1
5
Lesenswert?

1234

....... und Geschäftsführer ist NR von der SPÖ Max Lercher...... (Quelle :Wikipedia)

Antworten
sunny1981
17
25
Lesenswert?

Passwort

Wie naiv kann man sein.
So ist die Partei eben

Antworten
paulrandig
2
41
Lesenswert?

Warum kommt die Firma zum Handkuss?

So gut wie jede Firma übergibt eine Website mit solchen Allerweltspasswörtern.
Wenn ich mir eine Homepage machen lasse, teile ich auch der erstellenden Firma nicht mit, welches Passwort ich in Zukunft zu nutzen gedenke. Die erste Tätigkeit mit einem neuen Zugang zu was-auch-immer ist es das Passwort zu ändern.

Antworten
a4711
3
26
Lesenswert?

„1234“

Zitat Pirker
Nach vielen verschiedenen Funktionen, darunter auch bei der Bundespartei in Wien darf ich nun seit Oktober 2018 als Landesgeschäftsführer der steirischen SPÖ die politische Arbeit koordinieren und vor allem organisieren.
Beispiele gefällig:
Supper Landtagswahlergebniss
Schickhofers Rücktritt
Für die steirische SPÖ ist es ein schwerer Schlag: Ausgerechnet ihr Ex-Landesgeschäftsführer Anton Vukan tritt bei der Gemeinderatswahl in Mureck jetzt fix mit einer eigenen Liste an.

Der bisherige SPÖ-Gemeinderat Thomas Haberfellner tritt für die FPÖ an.
Dass er den fliegenden Wechsel von der SPÖ zu den Freiheitlichen vollzog, erklärt er folgendermaßen: "Ich habe bei der SPÖ bekannt gegeben, dass ich nach 30 Jahren als ehrenamtlicher Mitarbeiter beim Roten Kreuz diese Arbeit zurücklege - daraufhin fand ich mich auf den 34. Listenplatz wieder.

Zur Erinnerung:
Herr Pirker war Vizebürgermeister unter Herrn Straner von Fohnsdorf und ist in keiner Weise für das Finanzdebakel (Therme unsw.)mitveranwortlich………

So viel zum „koordinieren und organisieren.“

„Es ist ein Fehler passiert, er wird sofort behoben“, sagte der SPÖ-Landesgeschäftsführer,
Pirker :Die Firma wird die Konsequenzen zu tragen haben
Und Sie??

Antworten
tannenbaum
23
19
Lesenswert?

Ist

doch komplett egal, welche Passwörter die Roten für ihre Webseite benützen! Wenn es für alle Gemeinderäte einsehbar ist, werden da wohl keine Staatsgeheimnisse verwaltet werden! Offensichtlich geht es der Kleinen Zeitung nur darum, irgendeinen negativen Bericht über die Sozialdemokraten zu bringen, um in der Gunst der ÖVP zu bleiben! Es reicht eigentlich vollkommen, wenn die Kleine täglich ihren schwarzen Messias huldigen!

Antworten
kritiker47
9
14
Lesenswert?

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum,

wie schlecht sind Deine Fantasien...

Antworten
Stadtkauz
8
22
Lesenswert?

Vier Nullen

wäre treffender gewesen.

Antworten
gerbur
20
11
Lesenswert?

Was würde diese Zeitung sagen,

würde man jeden ihrer Verkaufsständer am Sonntag ohne Bezahlung ausräumen? Stehen ja völlig unversperrt in der Gegend herum, kein noch so primitiver Schutz gegen Diebstahl ist da vorgesehen.

Antworten
jg4186
26
12
Lesenswert?

Datenschutz

Keine Frage, das ist nicht in Ordnung, dass Daten nicht besser geschützt sind.
Aber: Wer hat das ausspioniert? Und: Warum müssen die Ziffern so groß veröffentlicht werden? Wer sein Auto nicht absperrt, wird bestraft. Aber auch der Dieb und vor allem der!

Antworten
iPeter
5
13
Lesenswert?

Ausspionieren

Das als ausspionieren zu bezeichnen finde ich schon ein bisschen lächerlich .. 1234 . Sie dürfen sich dann auch nicht wundern, wenn etwas aus ihrem versperrten Auto, wo jedoch der Schlüssel außen steckt, entwendet wird.

Antworten
gerbur
38
12
Lesenswert?

Auch nicht die feine Art

das Passwort seinen Lesern zu verpfeifen! Aber Charakter ist in diesen Zeiten überall Mangelware geworden. Offensichtlich sind nicht nur böse Hacker der Versuchung unterlegen in den internen Bereich einer politischen Organisation ohne Genehmigung einzudringen.

Antworten
KarlZoech
0
11
Lesenswert?

@ gerbur: Das Passwort 1234 den Lesern verpfeifen?

Dieses Passwort wird doch hoffentlich schon geändert sein!

Antworten
freeman666
17
47
Lesenswert?

War ja klar.

Die Schuld trifft einen anderen. Statt selbst zu der Schlamperei zu stehen, patzt man wem anderen an.
Bei einer Übergabe einer Homepage ist das erste das Passwort zu ändern, speziell dann wenn sensible Daten drauf sind.
Aber die von den Roten so geliebte und geforderte Datenschutzgrundverordnung gilt ja nur für die bösen Unternehmer. Freundschaft1234 !

Antworten
HoellerP
15
10
Lesenswert?

Anpatzen...

...tust höchstens wen, und nicht wem; lieb, wie sich das vermutlich erste, gesprochene Wort vom heiligen Sebastian im allgemeinen Sprachgebrauch etabliert hat.

Antworten
freeman666
1
1
Lesenswert?

Ja stimmt sorry!

In aller Früh, sollte man nicht posten! :-) Freut mich, dass ich Ihnen als Sprachpolizist eine kleine Freude machen durfte. Hab extra für Sie jetzt auch einen Fehler eingebaut.

Antworten
aral66
20
21
Lesenswert?

Hi freeman

Die Spö ist wohl dein Spezial Gebiet 😉, du liest ROT, du siehst ROT...ebenso Freundschaft .

Antworten
freeman666
3
4
Lesenswert?

Ja stimmt,

ich bereue sehr jemals rot gewählt zu haben! Aber den Weg von rot zu grün werden noch viele gehen. Hat einfach mehr Zukunft!

Antworten
ellen64
8
9
Lesenswert?

Vielleicht verbirgt sich hinter ....

.... Freeman der Postler von der Kronen Zeitung🆘

Antworten
HoellerP
14
13
Lesenswert?

"Anpatzen"

...noch bevor der heilige Sebastian "Mama" sagen konnte....

Antworten