AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zu acht Jahren Haft verurteiltLaut Justiz war vorzeitige Entlassung von Jihadisten gesetzmäßig

Fikret B. war beim ersten Jihadisten-Prozess 2016 zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Ende November wurde er entlassen und nach Bosnien abgeschoben.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Prozess gegen Fikret B.
Der Prozess gegen Fikret B. wurde von einem Zeichner nachillustriert © Zeichenstrich
 

Fikret B. (53) ist einer jener Jihadisten, die im Rahmen der „Operation Palmyra“ festgenommen und später im Grazer Straflandesgericht verurteilt wurden. Acht Jahre erhielt der Bosnier wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Bis 2022 hätte er noch einsitzen müssen. Doch die Justiz ließ Milde walten. Nicht einmal zwei Drittel seiner Strafe musste Fikret B. verbüßen.

Kommentare (5)

Kommentieren
Lamax2
4
22
Lesenswert?

Gerichtskabarett

Heutzutage geht leider die Schere zwischen "Recht" und richtig immer weiter auf.

Antworten
az67
8
11
Lesenswert?

Schlaraffenland

Braucht niemanden wundern wenn die Herrschaften glauben Sie befinden sich bei uns im Schlaraffenland!
Deshalb gibt es auch bei diversen Straftaten keinerlei Hemmungen!
Andererseits gibt es zwischendurch Strafen gegen harmlose Österreicher die eher einer Psychologischen Behandlung zugeführt werden sollten als das man sie für 10
Jahre und mehr einsperrt über dass man nicht einmal mehr lachen kann ( denke da an den sogenannten Staatsverweigerer Prozess )
Und mit den grünen in der Regierung wird das sicher noch gedopt. Bravo

Antworten
zyni
5
55
Lesenswert?

Das Einreiseverbot nach Österreich

ist sicher ein schwerer Schlag für den Bosnier 😅.

Antworten
freeman666
9
66
Lesenswert?

Kroatien und Bosnien wird sich einiges über das dumme Österreich denken!

Die Kroaten konnten ihn fassen und Österreich schickt ihn wieder rasch in die Freiheit.
Unverständlich.
Sicher waren es „nur“ Teile einer Justiz, die einen brandgefährlichen Täter wieder aktivierten und nicht Österreich.
Aber das wird wohl vergessen, falls durch ihn oder durch einen von ihm rekrutierten IS Monster Blut fließen wird.
Blut klebt am Täter, aber auch an den Personen die es ermöglichen.

Antworten
annamariaspreitzer
7
74
Lesenswert?

...

Unglaublich!!!
Mir fehlen die Worte...

Antworten