AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

MehrbelastungWas der Saab-Ausfall jetzt für Zeltweg bedeutet

Eurofighter-Crew am Flugplatz Zeltweg muss in den nächsten Monaten den Ausfall der Saab 105 stemmen. Fragezeichen auch über Operation "Dädalus" im Jänner.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Saab in Zeltweg
Die Saab 105 vor dem alten Tower in Zeltweg © BMVLS/Wolfgang GREBIEN
 

Die Hiobsbotschaft für das Überwachungsgeschwader kam nicht ganz unerwartet: Wie gestern bekannt wurde, müssen alle zwölf noch fliegenden Düsentrainer Saab 105 des Bundesheeres für längere Zeit am Boden bleiben. In den Bolzen, die das hintere Leitwerk am Rumpf befestigen, wurden Risse festgestellt. Diese müssen neu angefertigt werden.

Kommentare (5)

Kommentieren
bond007
5
18
Lesenswert?

Neue Flieger

Warum wir nicht endlich gebrauchte F16 odgl. von Verbündeten kaufen und die WWII Flieger ausmustern ist mir ein Rätsel.

Antworten
artjom85
3
14
Lesenswert?

Re: bond007

Um Neuanschaffungen wird das Bundesheer, sollte es auch nur begrenzt einsatzfähig bleiben wollen, nicht herumkommen, und das besser noch vor 2023.
Da wird sich kein Politiker mehr darum drücken können, endlich einmal zu handeln.
Was aber den Vorschlag mit den gebrauchten F-16-Jets angeht, rate ich dazu, über folgende Dinge gut nachzudenken:
1.: Die Planungen für die F-16 wurden vor 25-30 Jahren gemacht, wodurch man diesen Flugzeugtyp inzwischen als veraltete Baureihe bezeichnen kann. Würde man ihn mit Beginn 2021 anschaffen, kann man darauf wetten, dass man um die Jahreswende 2031/2032 mit denselben Problemen zu kämpfen hätte und erneut sehr rasch sehr viel Geld in die Hand nehmen müsste.
2.: In einer Zeit mit Ultranationalisten in amerikanischen Spitzenpositionen wäre es unklug und unsicher, seine Militärtechnik ausgerechnet aus den USA zu beziehen. Donald Trump ist im Bereich der Militärhilfe zu unzuverlässig. Und er würde von einem bevorstehenden Deal zwischen General Dynamics und der österreichischen Regierung Wind bekommen und sich so verhalten wie immer.
Sicherheitsgefährdend und unzuverlässig.

Antworten
GordonKelz
18
14
Lesenswert?

WÄRE DIE SCHWEIZ....

....in der prekären finanziellen Situation wie
Österreich, die hätten ihre Luftwaffe längst eingemottet. Aber wir sind ja unserer Hundertschaft an Generälen verpflichtet!
Das kommt, wenn man Jahrzehnte zuschaut und wartet ob sich vielleicht von selbst eine Lösung ergibt!!
Gordon Kelz

Antworten
limbo17
2
21
Lesenswert?

Die

Schweiz leistet sich zum Unterschied zu uns eine richtige Luftwaffe mit F18.
Ich wäre auf das gejammere der Linken neugierig wenn Österreich über 100 Stk Kampfflugzeuge kauft!
Aber in der Schweiz steht das Volk eben zu seinem Militär!
Was bei uns in Österreich so alles finanziert wird brauche ich nicht extra zu erwähnen.
Militär hat in Österreich keinen Stellenwert außer Dreck und Wasser kommen zur Haustüre rein!
Spätestens nach Eingang der Versicherungsleistung wird das Heer wieder verteufelt!
Die liebe Politik kann mit dem Heer auch keine Wählerstimmen gewinnen und somit wird das Bundesheer mit Müh und Not am Leben erhalten!
Und keinen kümmert es !! Leider
also ein Vergleich mit der Schweiz ist leider nicht zulässig!

Antworten
Hintschi
3
19
Lesenswert?

Die Sicherung des Luftraumes

kann man rein rechtlich (StV 1955) schon gar nicht so einfach einmotten. Sie haben offenkundig null Ahnung, reden aber groß mit. Nicht genügend - setzen!

Antworten