Zentrale AusbildungsstätteIn Zeltweg entscheidet sich die Pilotenkarriere

Das Heer bräuchte jährlich 800 Bewerber um den Bedarf an Piloten zu decken. Wer das erste Jahr erfolgreich meistert, dem steht der Weg ins Cockpit offen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Oberst Peter Trierweiler
Oberst Peter Trierweiler ist Leiter des "Instituts Flieger" © Herbert Pendl
 

Zeltweg ist für österreichische Militärpiloten eine Art Schicksalsort. Dort hat mit dem „Institut Flieger“ die zentrale Pilotenschule des Bundesheeres ihren Sitz, dort trennt sich der Spreu vom Weizen der Anwärter. Etwas mehr als 400 Bewerber meldeten sich zuletzt für die Fliegerlaufbahn – viel zu wenig für den Bedarf. „Wir bräuchten jährlich 800 um am Ende acht Piloten rauszubringen“, rechnet Oberst Peter Trierweiler vor. Der Militärpilot aus Spielberg (5100 Flugstunden) ist seit 2007 Leiter des Instituts.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.