AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neue StatistikExtremer Sprung bei Radunfällen in der Steiermark

Die hohen Unfallzahlen im Radverkehr in der Steiermark lassen die Politik aufschrecken. Experten erklären, worauf man achten muss.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
getrennter Radweg Graz
Bild mit Seltensheitswert: Getrennter Radweg nach der Keplerbrücke in Graz © Juergen Fuchs
 

Lange Zeit ging es bergab. Seit 2010 allerdings steigt die Zahl der verletzten Radfahrer in der Steiermark wieder an – und von 2017 auf 2018 zeigt die Statistik einen erschreckenden Sprung: plus 15 Prozent auf 665 Verletzte, wenn man Graz ausklammert.

Kommentare (2)

Kommentieren
oehlkne1
0
6
Lesenswert?

Mobilitätstraining für die Zielgruppe 65 + der Stadt Graz

Zur Steigerung der Sicherheit auf und mit dem Fahrrad gibt es für die Generation 65+ in Graz einen weiteren kostenlosenTrainingstermin: 4. Und 11. Juli 2019 von 13.00 – 18.00 Uhr wieder beim ÖAMTC Gelände im Verkehrserziehungsgarten, Alte-Post-Straße 161, 8020 Graz mit max. 25 TeilnehmerInnen.
Bei den Trainings geht es um Koordinationsschulung, Motivation für mehr Bewegung, Technik rund um das Rad, auch die Verkehrsregeln werden mit der Polizei aufgefrischt.
Ein Fahrrad - Praxisteil mit Auf- und Absteigen, Anfahren, Bremsen, Kurven fahren, Überwinden kleiner Hindernisse und das Ausprobieren von verschiedenen E-Bikes runden das 2teilige Trainingsprogramm ab.
Anmeldungen sind unter 0676/88992244 oder 0676/82141655 bzw. per office@familienmanagement.at ab sofort möglich.

Antworten
eadepföbehm
5
3
Lesenswert?

"Auf getrennt geführten Radwegen fühlen sich die Leute am sichersten.“

Das mag sich subjektiv für manche so anfühlen, in der Realität stimmt es einfach nicht.
Bei jeder Kreuzung wird dadurch eine Überschneidung der Verkehrswege der geradeausfahrenden Radfahrer mir den abbiegenden KFZ provoziert und dort passieren dann die Unfälle. Desweiteren werden die meisten dieser Radwege viel zu nahe an Ausfahrten und Einmündungen von Nebenstraßen geführt. Bestes Beispiel ist der lebensgefährliche Radweg in der Keplerstraße, wo man alle paar Meter Angst haben muß, über eine Kühlerhaube zu fliegen.
Nachdem wir in Graz flächendeckend Tempo 30 Zonen haben, halte ich es für richtig, den Rad- und KFZ Verkehr mit den im Artikel erwähnten Bodenmarkierungen in Kreuzungsbereichen gemeinsam zu führen.
Bei den Vorrangstraßen, die wie zum Beispiel der Kalvariengürtel zum großen Teil ja mehrspurig sind, sollte man eine Spur für Radfahrer reservieren.

Antworten