AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Preis pro Gramm: 5,47 EuroGrazer "verkiffen" eine Tonne Gras im Jahr

Legalisierungs-Lobby erstellt Preis- und Kiffer-Ranking von 120 Städten. In Graz ist Cannabis unter den 28 billigsten Städten. Steuereinnahmen-Potenzial: Bei Legalisierung und Besteuerung wie Zigarette könnte der Grazer Markt 3,85 Millionen an Steuern abwerfen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Der Joint für den Eigengebrauch ist straffrei.
Der Joint für den Eigengebrauch ist straffrei. © Ballguide/Pajman
 

Man riecht die Absicht und weiß nicht, wie genau in dieser Studie alles stimmt. Klar ist, dass hier Vertreter der Legalisierungs-Lobby Zahlen präsentieren, die helfen sollen, Hanf global salonfähig zu machen. Die neue tükis-blaue Bundesregierung hat in ihrem Arbeitsprogramm allerdings auch ein Verbot von Hanf-Shops geplant, geht also politisch eher nicht den Weg einer Liberalisierung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

bt33
3
3
Lesenswert?

Legalize it...

Jeder Konsument gibt seine Daten bekannt und für zwei Wochen nach jedem Kauf den Fühnrerschein ab und schon kann es losgehen... ;-)

Antworten
pesosope
1
6
Lesenswert?

Wo sind jetzt die ganzen Meckerer, die über das Ende des Rauchverbotes so erbost waren?

Seit Jahren kämpfen die Roten, aber vor allem die Grünen, um die Freigabe dieser Droge. Da liest man überhaupt nichts über die Verantwortungslosigkeit der Politik, in diesem Fall ist plötzlich alles in Ordnung.

Antworten
paulrandig
1
2
Lesenswert?

pesosope

Das beste an der Sache ist: Cannabis kann man auch anders konsumieren. Bei Tabak ist das eher schwierig. Naja. Kautabak halt. Müsste man halt die guten alten Spucknäpfe wieder einführen.

Antworten
da82aacaef4464407844cb6051f13c92
3
11
Lesenswert?

Das Problem ist die Pharmaindustrie und Pharmalobby!

Bei einer Freigabe bzw Regulierung des Cannabismarktes würden viele ganz schnell draufkommen, daß man günstig und einfach kleinere Wehwehchen mit Cannabis behandeln kann.
Der Schaden für die Pharmaindustrie würde in die Milliarden gehen.
Aber darüber braucht man sich unter der derzeitigen Regierung sicher keine Gedanken machen. Die Pharmaindustrie hat unter den Politikern genügend Schäfchen, die willkommen die Hände aufmachen um Cannabis weiterhin zu verteufeln.

Antworten