AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Senat bestätigt UrteilAlen R. bettelte um Freiheit: "Ich will raus zu meinen Eltern"

Heute fiel die endgültige Entscheidung im Fall des Grazer Amokfahrers: Ein Senat des Wiener Oberlandesgerichts (OLG) hat die Berufung abgelehnt.

PROZESS NACH AMOKFAHRT IN GRAZ: ALEN R.
Alen R. (hier auf einem Archivbild) beteuerte: "Ich war unzurechnungsfähig!" © APA/Archivbild
 

Ein Senat des Wiener Oberlandesgerichts (OLG) hat sich heute Vormittag mit der Berufung im Fall Alen R. befasst. Liane Hirschbrich, Verteidigerin von Alen R., hatte Berufung gegen die Strafhöhe eingebracht. Sie hoffe auf eine faire Entscheidung, nämlich "eine zeitlich beschränkte Freiheitsstrafe und keine lebenslange Haft", so Hirschbrich am Dienstag bevor sie in den Sitzungssaal ging. Der Senat des Wiener Oberlandesgerichts bestätigte heute allerdings das Urteil: Lebenslange Haft und Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

papierholz1
4
6
Lesenswert?

Hinterfragen....

Hat man schon einmal hinterfragt wieso er das gemacht hat???? Siehe die letzten Terroranschläge "mit dem Lkw oder Auto in die Menschenmenge" Bis jetzt hat man noch nie ermittelt ob es da nicht einen religiösen Hintergrund gegeben hat.....

Antworten
pinsel1954
4
18
Lesenswert?

Er will zu seinem kranken Vater.....

...dieser Verbrecher (jetzt gilt nicht mehr die Unschuldsvermutung!)
hat kein Recht mehr etwas zu wollen.
Er hat unschuldigen Menschen skrupellos getötet, viele schwer verletzt und ganze Familien unsagbares Leid zugefügt.
Aber was wollte eigentliche diese Anwältin wirklich?
Sich profilieren, auf sehr fragwürdige Weise sich in der Öffentlichkeit einen guten Namen machen, oder einfach möglichst viel auf Kosten anderer verdienen?
Übrigens wer kommt für die Kosten des Verfahrens und der Anwältin auf? Ich gehe davon aus, dass es der Steuerzahler sein wird!

Antworten
paulrandig
5
7
Lesenswert?

pinsel1954

Ich persönlich bin froh, dass ein Teil meines Steuergeldes dafür ausgegeben wird um rechtliche Belange derart gründlich zu klären. Von wem sollten denn Gerichte sonst bezahlt werden? Von privaten Interessenten? Firmen? Lobbyisten?

Antworten
guepfl
3
25
Lesenswert?

Hosenscheisser

Erst bringt er kaltblütig Menschen um, dann will er heim zu seiner Mama.

Antworten
voit60
3
32
Lesenswert?

da gab es einen sehr kleinen Jungen,

der sieht seine Eltern auch nie mehr. Ich sah ihn dort liegen, und werde das mein Leben lang nicht vergessen.

Antworten
SoundofThunder
3
47
Lesenswert?

🤔

Der hat nichts mehr zu wollen!

Antworten
paulrandig
7
9
Lesenswert?

SoundofThunder

Es spielt keine Rolle, wer was will. Er hat ein Recht auf eine korrekte Rechtssprechung. Die ist passiert. Jetzt bestimmt das Recht, worauf er ein Recht hat und worauf nicht.

Antworten
KarlZoech
4
46
Lesenswert?

Ich halte die Bestätigung des Ersturteils für richtig.

Und ich denke, dass die Gesellschaft vor solchen Menschen geschützt werden muss und dass man vor allem auch an die Opfer denken muss, nicht nur an die Täter.
Der gute Mann wäre in Freiheit, hätte er nicht Menschen tot gefahren bzw. so viele schwer verletzt. So einfach ist das.
Er hätte einfach vorher nachdenken sollen.

Antworten
Jamestiberius
4
4
Lesenswert?

?

"Guter Mann"?

Antworten
artjom85
3
47
Lesenswert?

Fassen wir die Aussagen von Frau Hirschbrich zusammen:

Er nimmt Medikamente wegen schwerer Schizophrenie, soll laut Anwältin aber aus der Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher entlassen werden.
Wem kommt das noch komplett unlogisch vor?

Antworten
hans26
3
48
Lesenswert?

Anwältin

Was denkt sich diese Anwältin beim Einspruch ???????
Die Gesellschaft muss vor so einem Menschen geschützt werden !

Antworten
lance
3
28
Lesenswert?

und kostenlose werbung für eine schlechte anwältin

Antworten
iPeter
10
7
Lesenswert?

Liest sich das eigentlich irgendjemand durch, bevors veröffentlicht wird?!

Antworten
zyni
3
37
Lesenswert?

Die Gesellschaft

muss vor solchen Menschen geschützt werden, daher war wohl keine andere Entscheidung möglich.

Antworten
da82aacaef4464407844cb6051f13c92
4
50
Lesenswert?

alles andere wäre eine

Vethöhnung der Opfer gewesen.

Antworten