ÖSV-Damenchef Mitter"Für uns ist ein Sieg in Sölden nicht wirklich realistisch"

Im Vorjahr war Katharina Truppe als beste Österreicherin beim Weltcup-Riesentorlauf in Sölden 15.. Das wäre ÖSV-Damenchef Christian Mitter beim Saisonauftakt "zu wenig, weil das Team stabiler geworden ist, gegen Ende der Saison gezeigt hat, es geht auch im Riesentorlauf".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ÖSV-Damenchef Christian Mitter erwartet von den Läuferinnen in Sölden ein besseres Ergebnis als im Vorjahr. © GEPA pictures
 

Noch ist der Puls von ÖSV-Damenchef Christian Mitter normal, die Nerven sind noch nicht angespannt. "Das Rennen am Samstag ist noch weit weg, dazu sind wir ja nicht das erste Mal in Sölden. Alles geht seinen gewohnten Weg", erklärte der Steirer beim Pressegespräch der österreichischen Skifrauen am Schauplatz des Weltcup-Auftakts. Seine Ruhe liegt in den Riesentorlauf-Leistungen seiner Schützlinge gegen Ende der vergangenen Saison und in der Vorbereitung begründet: "Das Team ist stabiler geworden, hat gezeigt, dass es auch im Riesen geht."

Kommentare (2)
helmutmayr
1
2
Lesenswert?

Millionen Euro

Für eine Randsportart und schon vor dem Start kapituliert.

20cd6a6c53f5601c98b09413bdfadde6
1
1
Lesenswert?

Ist ja auch um diese

Jahreszeit nicht nötig.....