AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Disqualifikation drohtDas sagen Hirscher und Neureuther zum Fall Luitz

Die mögliche Disqualifikation von Stefan Luitz sorgt für viele Diskussionen. Marcel Hirscher und Co. stellen sich hinter den Sieger des Beaver-Creek-Riesentorlaufs.

Marcel Hirscher (rechts) mit Beaver-Creek-Sieger Stefan Luitz
Marcel Hirscher (rechts) mit Beaver-Creek-Sieger Stefan Luitz © GEPA pictures
 

Es war sein erster Sieg im Weltcup, nun ist fraglich, ob er ihn auch behalten darf: Stefan Luitz droht die nachträgliche Disqualifikation bei Riesentorlauf in Beaver Creek. Der Grund: Zwischen den beiden Durchgängen hat er Sauerstoff durch eine Maske eingeatmet und damit gegen das Fis-Reglement verstoßen.

Marcel Hirscher verpasste als Zweiter seinen 60. Weltcupsieg, stellte sich aber hinter Luitz. "Mir tut Stefan leid", sagte der Salzburger. "Als Athlet verlässt du dich darauf, was Trainer, Ärzte und Verantwortliche sagen", erklärte der Österreicher in Frankreich gegenüber dem Ö3-Radio. "Wenn Stefan das gewusst hätte, hätte er das bestimmt nicht gemacht", war Hirscher überzeugt. Eine Disqualifikation wäre für Luitz jedenfalls "ein Wahnsinn"

"Stefan ist nicht aufzuhalten"

Hirscher bezog sich dabei darauf, dass Luitz diesem ersten Weltcupsieg so lange hinterhergefahren war. "Er ist so oft schon so knapp gescheitert. Aber Stefan ist nicht aufzuhalten und im Riesentorlauf einer der stärksten. Am Samstag gehört er wieder zu den Mitfavoriten", ist der siebenfache Weltcup-Gesamtsieger überzeugt. Er selbst nehme keinen Sauerstoff. "Es ist nicht eindeutig geklärt, ob es was bringt."

Felix Neureuther fand deutliche Worte und nahm die Verantwortlichen des Deutschen Skiverbandes in die Pflicht: "Sollte da was sein, müssen die, die entschieden haben, zur Verantwortung gezogen werden und nicht Stefan", sagte der Deutsche. Luitz selbst meinte: "Ich bin mir keiner Schuld bewusst und habe gedacht, es ist erlaubt. Ich würde deshalb eine Disqualifikation nicht ganz verstehen. Es wäre keine Entscheidung im Sinne des Sports." Zum Riesentorlauf am Samstag in Val d'Isere meinte der Deutsche: "Es wäre schön, falls mir der Sieg weg genommen wird, morgen den ersten Weltcupsieg gleich absichern zu können."

Kommentare (4)

Kommentieren
henry2
1
0
Lesenswert?

Scheinheilig

Im Sport geht es halt immer um Siege und Punkte - den Medien gegenüber muss jeder Sportler diplomatisch antworten; was er
sich denkt, ist etwas anderes. Da muss aber auch jeder von denjenigen (einschl. mich), die nun hier kommentieren, sich an der Nase nehmen und vielleicht zugeben, den eigenen Vorteil zu suchen und haben zu wollen.
So sind wir halt alle , der eine mehr, der andere weniger - etwas scheinheilig, und der ohne Fehl ist, werfe den ersten Stein.
Wie würden wir jammern, wenn statt Luitz vielleicht Hirscher in der Tinte sitzen würde?
Als seinerzeit in Val d'Isère Hermann Maier wegen des zu frühen Skiabschnallens disqualifziert wurde (da hatte er gewiss keinen Vorteil; eine Sauerstoff-Auffrischung könnte es sein), da hat Mike von Grünigen den Sieg dankend angenommen - und auch die anderen Konkurrenten einschl. der ÖSV-Läufer jubelten innerlich, weil sie einen Platz nach vorne rückten.

Antworten
CuiBono
14
1
Lesenswert?

Eine äußerst scheinheilige Aussage

vom Marcel Hirscher ist das.
Für wie blöd hält er die Leut?

Der Felix Neureuther ist um nichts besser.

Für WEN arbeitet das Team?
WER fährt (und gewinnt oder auch nicht)?
WEM nützt dieses Doping?
Weil nix anderes war/ist das.

Und zuguter Letzt:
Unwissenheit (im gegenständlichen Fall wohl eher vorgetäuscht) schützt vor Strafe nicht.

Also - hört's auf mit der Jammerei über eine aufgeflogene Linke und schaut's den Tatsachen ins Auge.

Was sagen eigentlich die anderen Nationen (die Nichtdeutschsprachigen) dazu?
Verantwortungsvolle Journalisten, die ihren Job ernst nehmen, würden auch die zu Wort kommen lassen.

Antworten
CuiBono
4
0
Lesenswert?

Mei wia liab

Nach fünf Stunden gibt es 8x Rot.

Da hab ich wohl ins nationale Skifahrerherz getroffen, mit meinem Kommentar.

Sieht so aus, als ob diesem Fanclub der Rotstrichler ein wenig Dopen nichts ausmachen würde. Gehört sozusagen zum Spiel, zur Show, zum Sponsoren-bei-Laune-halten.
Man gönnt sich ja sonst nix.

Aber wenn DAS dann auch andere machen, ja DANN ist es gaaaanz gaaaanz pöööööse.

Lebt weiter in Eurer Traumwelt und lasst es Euch gut gehen.
Aber nicht Weinen, wenn es dann irgendwann Mal das böse Erwachen in die Realität gibt.

Antworten
Kormoran
7
10
Lesenswert?

Hmmm

Diese Aussage verstört schon ein wenig und lässt wiedermal Platz für Spekulationen... "Wenn Stefan das gewusst hätte, hätte er das bestimmt nicht vor anderen gemacht", war Hirscher überzeugt.
Falsch Herr Hirscher, wenn er das gewusst hätte, hätt ers gar nicht machen sollen. Das ist der Punkt.

Antworten