Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

GAK stellte Antrag bei der Bundesliga: Geisterspiele nicht in Merkur Arena

Der GAK hat bei der Bundesliga einen Antrag auf Änderung der Spielstätte für ausständige Heimspiele in der 2. Liga eingereicht. Die Grazer wollen in der Merkur Arena keine Geisterspiele austragen und sich dadurch Geld ersparen.

© GEPA
 

"In der ,Merkur Arena' ohne Zuschauer spielen zu müssen, ist aus wirtschaftlicher Sicht für uns nicht vertretbar", erklärte GAK-Klubmanager Matthias Dielacher. Stattdessen soll in Gleisdorf, rund 25 Kilometer östlich von Graz, gespielt werden.

"Das Ausweichstadion in Gleisdorf ist für die 2. Liga kommissioniert, die Kosten dort sind bedeutend geringer - der GAK erspart sich somit rund 70.000 Euro", sagte Dielacher.

Die 2. Liga soll ab 5. Juni den Spielbetrieb wieder aufnehmen, noch sind elf Runden in der Meisterschaft ausständig. Die Matches sollen zunächst ausnahmslos unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Doch erst am Dienstag ließ Gesundheitsminister Rudolf Anschober mit einer möglichen Lockerung aufhorchen . Da ab Juni Großveranstaltungen in Österreich schrittweise wieder erlaubt sind, könnten auch im Fußball vereinzelt Zuschauer zugelassen werden.

Sollte dies der Fall sein, möchte der GAK definitiv wieder in die Merkur Arena wechseln und in Graz auflaufen.

Kommentare (1)

Kommentieren
Knut2009
1
3
Lesenswert?

haha der selbsternannte "Stadtverein"

spielt am Land - das wird dem GAK-Bürgermeister Nagel sicher nicht gefallen