AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

NBA - Zion Williamson stellt bei Pelicans-Pleite neuen Karrierebestwert auf: "Gib ihm den Ball und er macht etwas möglich"

Im zweiten Spiel in Folge hat Zion Williamson seinen persönlichen Karrierebestwert übertroffen. Der historische Zion heimst nach seinen 32 Punkten gegen OKC anschließend eine Menge Lob ein.

© getty
 

"Gib ihm den Ball in den unterschiedlichsten Zonen auf dem Court und er macht etwas möglich", zeigte sich Teamkollege Lonzo Ball nach der 118:123-Pleite gegen die Thunder vom Auftritt Zions beeindruckt.

Nur zwei Tage nachdem er gegen Portland ein neues Career-High aufgestellt hatte, erhöhte Williamson seinen persönlichen Scoring-Bestwert in der Nacht auf Freitag auf 32 Zähler. Mit dabei waren wieder einmal der ein oder andere krachende Dunk oder beeindruckende Alley-Oops, bei denen sich der 19-Jährige auch gegen mehrere Verteidiger durchtankte.

"Er ist ein großartiges Ziel. Du wirfst den Ball einfach zum Korb", freute sich Lonzo über seinen Alley-Oop-Partner. "Und er trifft jetzt seine Freiwürfe, das ist auch eine große Hilfe." In seinen ersten vier Partien in der Association hatte Zion damit noch so seine Probleme (6/17 FT, 35,3 Prozent), gegen die Thunder brachte er 10 seiner 13 Versuche von der Charity Stripe im Korb unter.

Damit bestätigte er seinen Aufwärtstrend aus den vergangenen Spielen. Ein sicheres Händchen von der Freiwurflinie ist für Williamson insofern enorm wichtig, da er oftmals nur per Foul zu stoppen ist - wenn überhaupt.

Zion Williamson schubst auch Adams durch die Zone

Die Thunder versuchten es defensiv mit unterschiedlichen Matchups gegen Zion. Zunächst durfte sich der etwas größere, aber grundsätzlich eher unterdurchschnittliche Verteidiger Danilo Gallinari am Pelicans-Star versuchen. Später schickte Thunder-Coach Billy Donovan unter anderem Abdel Nader, Nerlens Noel und natürlich Steven Adams auf Williamson.

Selbst der Neuseeländer, der bei einer Körpergröße von 2,11 Meter 120 Kilogramm auf die Waage bringt (zum Vergleich: Zion wiegt 129 Kilo bei 1,98 Meter), wurde vom Top-Rookie teilweise aber problemlos durch die Zone geschubst . So kamen 15 von Zions 19 Abschlüssen in direkter Ringnähe, 10 davon landeten im Korb (insgesamt 11/19 FG).

"Von Zeit zu Zeit hätten wir einen besseren Job machen können", sagte Donovan angesprochen auf die Defense seines Teams gegen Zion, sein Kollege an der Seitenlinie der Pelicans betonte dagegen die Stärke seines Schützlings. "Er kreiert Mismatches", lobte Head Coach Alvin Gentry. "Er kann gegen größere Jungs, gegen schnellere Jungs und gegen kleinere Jungs spielen."

Twitter

Zion Williamson auf den Spuren von Shaquille O'Neal

Und scheinbar die wenigsten können ihn stoppen. Mit insgesamt 148 Punkten in der Zone in seinen ersten zehn Spielen hat er laut ESPN Stats & Info die meisten Zähler in der Zone zum Karrierestart in den vergangenen 20 Jahren hingelegt. So viele Punkte (221) und Rebounds (78) in den ersten zehn Spielen hat seit Shaquille O'Neal 1992 (238 Punkte und 158 Rebounds) niemand mehr aufgelegt.

"Ich bin einfach reingegangen und habe versucht, so viel Aufmerksamkeit wie möglich auf mich zu ziehen", zeigte sich Zion nach der Partie dennoch bescheiden. "Wenn ich das mache, dann habe ich offene Kick-Outs. Ich versuche einfach, den richtigen Spielzug zu machen."

Neben seinem Scoring hatte Williamson im offiziellen Boxscore zwar nur einen Assist vorzuweisen, was dort aber nicht auftaucht, sind die sogenannten Hockey-Assists - also der Pass, der zu einem Assist führt. Davon hatte Zion mehrere, dazu lieferte er auch noch 6 Rebounds und einen Monster-Block.

Die Statistiken von Zion in den ersten 10 Spielen

Spiele / Minuten Punkte Rebounds Assists Turnover FG% 3FG% FT%
10 / 27,4 22,1 7,5 2,2 2,8 57,6 36,4 65,4

Gallinari und Schröder vermiesen Zion-Bestwert

Und dennoch reichte es für die Pelicans nicht zum Sieg. Abgesehen von Zion und J.J. Redick (24 Punkte) kam von den Hausherren einfach zu wenig, das erneute Fehlen von Brandon Ingram (Knöchel) machte sich bemerkbar. Das Duo strahlte mit 9 beziehungsweise 10 Zählern im Schlussabschnitt quasi im Alleingang Gefahr aus.

Ansonsten machten vor allem die 17 Turnover, aus denen OKC 24 Punkte generierte, den Pelicans immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Die Gäste leisteten sich dagegen nur 9 Ballverluste und hatten in Gallinari den Mann in ihren Reihen, der einen Clutch-Shot nach dem anderen versenkte.

"Abgesehen von Memphis sind sie wohl das Überraschungsteam der Saison", lobte Gentry den Gegner. "Sie machen einen guten Job, im Spiel zu bleiben, und sie wissen, wie man sie beendet. Jungs wie Gallinari, Chris Paul oder Dennis Schröder waren allesamt schon in Positionen, um Spiele zu beenden und genau das haben sie heute gemacht."

Pelicans-Coach Gentry: "Kontrollieren unser eigenes Schicksal"

Gallinari versenkte die Pels mit 11 seiner 29 Punkten im vierten Viertel, auch Schröder lieferte mit 22 Punkten (7 davon im Schlussabschnitt) abermals eine gute Leistung ab. Die Thunder sind damit erneut an den Mavs vorbeigezogen, OKC liegt nun mit 33 Siegen und 22 Niederlagen auf dem sechsten Rang in der Western Conference.

Die Pelicans mussten dagegen nach drei Siegen in Serie erstmals wieder eine Pleite einstecken, trotz der nächsten starken Leistung von Zion. Der Rückstand auf die Grizzlies, die den letzten Playoff-Rang belegen, beträgt nun 5,5 Spiele, NOLA belegt vor dem All-Star Wochenende Rang 11.

"Wir haben noch 27 Spiele übrig", rechnete Gentry vor, der die Hoffnung auf die Postseason noch lange nicht aufgegeben hat. "Wir müssen in jedem einzelnen dieser Spiele auf einem sehr, sehr hohen Level spielen. Wir kontrollieren immer noch unser eigenes Schicksal, wir müssen uns um unsere Angelegenheiten kümmern."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren