Fall Peng ShuaiVon Staatsmedien veröffentlichtes Video für WTA "nicht ausreichend"

WTA-Chef Steve Simons gibt sich mit dem veröffentlichten Video von der verschwundenen Tennisspielerin Peng Shuai nicht zufrieden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Peng Shuai gilt nach wie vor als vermisst. © AFP
 

Im Fall der verschwundenen Tennisspielerin Peng Shuai sieht die Profi-Organisation WTA in aufgetauchten Videos keine Beweise dafür, dass es der 35-Jährigen gut gehe. "Dieses Video alleine ist nicht ausreichend", sagte WTA-Chef Steve Simon in einer Stellungnahme am Samstagabend.

Die Videos, veröffentlicht von chinesischen Staatsmedien, scheinen Peng Shuai in einem Restaurant in Peking zu zeigen, meinte er. "Während es positiv ist, sie zu sehen, bleibt es unklar, ob sie frei ist und ihre eigenen Entscheidungen treffen kann", sagte Simon. Es werde damit nicht klar, ob sie ohne Zwang handeln könne.

Peng Shuai hatte Anfang November im sozialen Netzwerk Weibo Vorwürfe wegen eines sexuellen Übergriffs durch einen chinesischen Spitzenpolitiker veröffentlicht. Seither ist die Chinesin nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!