Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

TennisUS Open sollen ohne Fans gespielt werden

Die US Open sollen laut "New York Times" über die Bühne gehen, allerdings ohne Zuschauer.

© AP
 

Die Tennis-US-Open in New York sollen trotz der Coronavirus-Pandemie stattfinden. Nach Informationen der "New York Times" vom Montag planen die Organisatoren, das Grand-Slam-Turnier vom 31. August bis 13. September unter strengen Hygiene- und Sicherheitsauflagen und ohne Zuschauer durchzuführen. New York ist schwer von der Pandemie betroffen. Die Pläne müssen noch von der Politik genehmigt werden.

Die Zeitung beruft sich auf vier mit den Plänen befasste Personen, die anonym bleiben wollen, weil die Veranstalter ihre Entscheidung noch nicht offiziell verkündet haben. Damit sei nun Mitte der Woche zu rechnen. Geplant ist nach wie vor, dass die Spieler in einem Flughafen-Hotel untergebracht und nahezu keinen Zugang zu Manhattan haben sollen. Außerdem soll der Betreuerstab der Spielerinnen und Spieler deutlich reduziert werden.

Nach Informationen der "New York Times" ist zudem geplant, das vom 17. bis 23. August in Cincinnati angesetzte kombinierte Damen- und Herren-Turnier im Vorfeld bereits im "Billie Jean King National Tennis Center" in New York zu spielen, quasi als Probelauf für die US Open. Eine Qualifikation für die US Open soll es dagegen nicht geben.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren