Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Tennis Nummer 620 der Damen-Welt greift Thiem an

Die Algerierin Ibbou bekam für ein emotionales Video-Statement Lob von Williams und Kyrgios. Sie kritisiert Dominic Thiem wegen seiner Haltung zum Hilfsfonds.

© GEPA/INSTAGRAM
 

Ines Ibbou muss man auch als Tennisfreund nicht zwingend kennen. Die algerische Tennis-Spielerin hat nun aber auf die ablehnenden Aussagen von Dominic Thiem bezüglich eines allgemeinen Hilfsfonds zugunsten von in der Weltrangliste weit hinten Platzierten mit einer emotionalen Rede auf Instagram reagiert. Die 21-jährige Nummer 620 der Welt wirft dem langjährigen Top-Ten-Spieler darin Unkenntnis ihrer schwierigen Situation und Respektlosigkeit vor.

"Lieber Dominic, nach deinem letzten Statement habe ich überlegt, was mit meiner Karriere und meinem Leben gewesen wäre, würde ich in deinen Schuhen stecken", erklärte Ibbou und berichtete in dem zehnminütigen Video von ihrem harten Werdegang, ihren Problemen und den großen Opfern, die sie für den Sport gebracht habe. "Lieber Dominic, anders als du teilen viele meine Realität. Und niemand hat dich um etwas gebeten. Die Initiative ging von großzügigen Spielern mit Barmherzigkeit aus, mit Klasse. Spieler verbreiten Solidarität und suchen Lösungen, um einen Unterschied zu machen. Champions in jeder Hinsicht."

Ibbou bezog sich damit auf die Topstars Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer, die wegen Verdienstausfällen in der Coronakrise einen Hilfsgeldfonds der Topverdiener für weniger erfolgreiche Spieler auf den Plätzen 250 bis 750 der Weltrangliste angeregt hatten. Thiem hatte dieser Initiative wenig abgewinnen können, auch weil die Unterstützung nach dem Gießkannenprinzip erfolgen sollte.

"Ich gehe von meiner Meinung nicht runter, dass da einige Spieler dabei sind, die ich nicht gerne unterstützen würde. Deshalb wäre es mir viel lieber, wenn sich das die Spieler selber aussuchen, weil dann jene Spieler davon profitieren, die es wirklich brauchen und die es auch wirklich verdienen", sagte Thiem, der außerdem meinte, es kämpfe kein Tennisspieler, auch nicht die, die weiter unten stehen, ums Überleben. Es müsse keiner verhungern.

Diese Aussagen des Weltranglisten-Dritten mit Millioneneinkommen hatten für viel Aufsehen gesorgt und daran stößt sich auch Ibbou. "Dominic, ich habe dir gesagt, wir bitten dich um nichts. Außer um etwas Respekt für unser Opfer. Spieler wie du bringen mich dazu, an meinen Träumen festzuhalten. Bitte ruiniere das nicht", betonte die Algerierin, die für ihre klaren Worte viel Unterstützung bekam. Unter anderem zollten ihr Venus Williams und Nick Kyrgios Respekt. Algeriens Staatspräsident Abdelmadjid Tebboune sagte Ibbou indes seine Hilfe zu.

Kommentare (2)
Kommentieren
scionescio
5
14
Lesenswert?

Würde ein kleiner Firmenbesitzer, der sich darüber beschwert, dass ihn die drei größten Firmen in der Krise nicht unterstützen, ernst genommen werden?

Warum sucht sich Frau Ibbou nicht einen anderen Beruf, wenn sie davon nicht leben kann bzw. wenn fragen Millionen Arbeitslose um Unterstützung?

mrbeem02
9
21
Lesenswert?

ES IST ABSOLUT SEIN RECHT, SO ZU HANDELN

Das Gieskannensystem der Geldverteilung war noch nie das gerechteste System.
Es ist THIEM sein Geld, und auch ihm und seiner Familie ging es nicht immer gut. Es ist ja unbestritten, dass auf der Tour auch einige (männliche wie weibliche) "Ungustln" unterwegs sind. Ich kann Thiem völlig verstehen, wenn er entscheiden will, wer ein Geld bekommt, und wer nicht. Es ist ja sein Geld.
Ich würde auch nicht gerne Leute unterstützen, die ich nicht mag, und denen ich, wann immer es geht, aus dem Weg gehe. Es ist schon richtig so.