AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Thiem zu Bresnik"Es stellt sich die Frage, ob er einem Größenwahn unterliegt"

Dominic Thiem reagiert "schwer enttäuscht" auf Rundumschlag seines Ex-Coachs Günter Bresnik.

Bresnik vs. Thiem © GEPA
 

"Schwer enttäuscht" hat sich Dominic Thiem am Mittwoch nach den jüngsten Äußerungen seines Ex-Coachs Günter Bresnik gezeigt. "Es ist bedauerlich, dass sich Günter Bresnik aus welchen Gründen immer dazu hinreißen lässt, meine Familie und mich in der Öffentlichkeit schlecht zu machen, nachdem wir so viele Jahre erfolgreich miteinander gearbeitet haben", stellte Thiem fest.

Bresnik hatte zu Wochenbeginn zu der vor knapp einem Jahr beendeten Zusammenarbeit mit Thiem erklärt, es gebe "Dinge, die ich halt gar nicht verstehe. Ehrlichkeit, Loyalität, Werte..., da ist nicht viel davon eingehalten worden". Er habe "eigentlich kein Problem damit, außer dass man sich vielleicht darüber ärgert, dass man sich täuschen hat lassen. Wenn ich jemandem alles zu verdanken habe, dann kann ich so nicht mit ihm umgehen. Wolfgang (Thiem) wäre ein Klubtrainer in Seebenstein und Dominic wäre ein Future-Spieler."

Frage nach "Größenwahn"

Diese Äußerungen "will und kann ich nicht unkommentiert stehen lassen", reagierte Dominic Thiem in einer Stellungnahme. "Wenn Bresnik jenen Respekt vermisst, den er verdient hätte, nachdem ich ihm alles zu verdanken habe, und allen Ernstes meint, ohne ihn wäre mein Vater ein Club-Trainer in Seebenstein und ich ein Future-Spieler, stellt sich für mich die Frage, ob er einem gewissen Größenwahn unterliegt und er es nicht umgekehrt an jeglichem Respekt meiner Person und meinem Vater gegenüber fehlen lässt", meinte die Nummer drei der Weltrangliste.

Er habe sich "keineswegs grundlos" von Bresnik als Trainer und Manager getrennt: "Die Gründe dafür sind Günter Bresnik bekannt, und ich will diese - zumindest derzeit - nicht öffentlich machen." Bresniks Feststellungen wären "aus meiner Sicht mehr als entbehrlich" und würden sich von selbst richten", hielt Dominic Thiem fest. Ungeachtet dessen wünsche er "Günter Bresnik für die Zukunft alles Gute".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

DukeNude
1
10
Lesenswert?

schon sehr strange

wenn Bresnik und Muster nachtreten. Ok, Trainerwechsel sind überall übglich, aber warum Bresnik auch als Manager gefeuert worden ist, ist schon auch seltsam. Irgendwas stimmt da sicher nicht. Vielleicht doch der Erfolg zu Kopf gestiegen. Wir wissen nur nicht, wem von den dreien. Schauen wir, wo sie alle in 3 Jahren stehen.

Antworten
zyni
7
14
Lesenswert?

Bresnik zu feuern war

nachträglich gesehen richtig.
Er ist ein richtiger Kleingeist, wie sich jetzt bestätigt und natürlich gekränkt.
Ich halte Thiem psychologisch für sehr stark, er braucht keinen Coach mehr wie Bresnik.
Thiem spielt auf einem Niveau, da kann ihm kein Trainer mehr entscheidend helfen. Schon gar nicht ein Trainer auf dem Niveau von Bresnik.
Bresnik überschätzt sich total.

Antworten
pqs
6
32
Lesenswert?

kindisch

Bresnik war sicher für Thiems Erfolg mitverantwortlich, aber auf dem Platz ist immer noch Thiem allein gestanden. Bresnik war wohl auch nicht ehrenamtlich tätig. Da könnte man bei jedem einzelnen Spitzensportler den Jugendtrailer für den Erfolg verantwortlich machen.

Beide haben gegenseitig von einander profitiert und dass Bresnik nach der Trennung nachtritt, ist nicht sehr professionell

Antworten
seinerwe
7
32
Lesenswert?

Irrtum

DT hat aus sich gemacht was er heute ist. GB war Trainer und wurde dafür bezahlt. Nach einer gewissen Zeit nützt sich ein Verhältnis ab und der Spieler muss sich neu orientieren wenn er weiterkommen will. Dankbarkeit ja, aber sich beherrschen lassen nein

Antworten
Lodengrün
8
21
Lesenswert?

Da beginnt

das große Dreckwerfen. Für mich bleibt Bresnik nach wie vor Vater des Erfolges. Er hat Dominic von unten hochgezogen und ihm alles gegeben was dieser als Profi braucht. Bresnik kann mit Profis arbeiten und ist auch da anerkannt während Wolfgang Thiem ein unbeschriebenes internationales Blatt ist.

Antworten
zyni
2
6
Lesenswert?

Auch Bresnik war einmal

ein unbeschriebenes Blatt. Darum geht es nicht. Bresnik wollte - verständlicherweise - gerne Trainer der zukünftigen Nummer 1 der Welt sein. Thiem hat auch gesehen, dass Muster auch nichts für die weitere Entwicklung beitragen kann.

Antworten
Selfie
16
22
Lesenswert?

☝️

Bresnik ist sicher kein leichter Typ aber Fakt ist das er und wirklich nur er das aus Thiem gemacht hat was er heute ist.
Dominik Thiem muss aufpassen das er nicht die Überheblichkeit seines Vaters annimmt.

Antworten
cmk
1
4
Lesenswert?

Genau...

Wie oft ist Bresnik bei einem Match von Dominic Thiem am Platz gestanden und wie oft Thiem?
Ich denke das allein zeigt wer zumindest einen großen Anteil am Erfolg hat. Nachtreten in der Öffentlichkeit kann niemals als Charakterstärke interpretiert werden. Hat er das wirklich nötig, wenn er so toll ist wie er sagt?

Antworten