AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Interview gibt Rätsel aufTrennten sich Dominic Thiem und Thomas Muster doch im Streit?

Thomas Muster sagte bei Eurosport zu Boris Becker: "Es gibt Häuser mit schönen Fassaden, aber man weiß halt selten, wer drinnen wohnt."

Dominic Thiem, Thomas Muster
Dominic Thiem und Thomas Muster gehen überraschend früh wieder getrennte © APA/HANS PUNZ
 

Nach nur drei Wochen hat sich Dominic Thiem überraschend entschieden, die kaum begonnene Zusammenarbeit mit Österreichs Tennis-Legende Thomas Muster schon wieder zu beenden. Ein ungewöhnlicher Schritt vor allem während eines Grand-Slam-Turniers. Während Thiem sich bemühte, die Trennung als im guten Einvernehmen darzustellen, sieht es Muster offenbar anders.

Im Interview mit Boris Becker für "Eurosport" ließ Muster vor allem mit einer Metapher aufhorchen. "Es gibt halt Häuser mit schönen Fassaden, ganz wunderbare Fassaden, aber man weiß halt sehr selten, wer drinnen wohnt", sagte der ehemalige Weltranglisten-Erste. Muster beschrieb Thiem als "Jungen, der sehr lernfähig ist, natürlich aber auch seine Mankos hat, die er ausbessern muss, will er ganz nach vorne".

Der Weltranglisten-Fünfte aus Lichtenwörth habe sich zwar in vielen Bereichen schon sehr verbessert, Muster sieht aber bei vielen Details noch Aufholbereich. "Im technischen Bereich nach wie vor, im körperlichen Bereich, aber vor allem im mentalen Bereich", so der 52-jährige Steirer. Muster, der erst am 8. Jänner für eine Tätigkeit als Zusatz-Coach zu Nicolas Massu für 20 Wochen im Jahr offiziell präsentiert worden war, sah das Engagement durchaus längerfristig. "Ich habe mich voll in dieser Rolle für die nächsten beiden Jahre gesehen. Im Detail, warum er sich so entschieden hat... Ich weiß es warum, aber ich will das hier nicht kommentieren."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bond
0
8
Lesenswert?

Schlangengrube

Tennis war in Österreich immer schon eine Schlangengrube: Leitgeb, Bresnik, Muster, Skoff, und später dann Thiem senior, der jetzt sein Imperium aufbaut.
Thiem junior wirkt dagegen wie jemand aus einer heilen Welt. Vielleicht geht er bald seinen eigenen Weg und setzt sich auch gegen seine "Förderer" durch. Es wäre besser, er spielte bei Olympia, anstatt in Kitzbühel.

Antworten
Gedankenspiele
0
24
Lesenswert?

Muster ins Trainerteam aufzunehmen...

...war im Nachhinein (manche befürchteten es schon vorher) ein Fehler, wahrscheinlich vor allem auch deshalb, weil Muster ZUSÄTZLICH zu Massu im Trainerteam arbeitete. Ob Muster ein Teamplayer sein kann bezweifle ich, da er selbst in einer Dokumentation über sich sagte, dass er ein Einzelgänger sei.

Vielleicht war das Ganze auch nur eine Schnapsidee des Managers von Thiem (Herwig Straka), der zugleich auch Manager von Thomas Muster ist.

Antworten
Lodengrün
0
7
Lesenswert?

War ein Unding

allen Massu gegenüber Muster an Bord zu holen. Wie muß sich der gefühlt haben. Reicht schon wenn Vater Thiem immer etwas zu plaudern hat.

Antworten
Gerhard818
21
20
Lesenswert?

Warum

Sich für Muster entscheiden und dann ohne Bewertung der Zusammenarbeit gleich wieder trennen? Im mentalen Bereich waere sicherlich durch Muster Einiges möglich gewesen. Dann sehen wir halt wieder einen Thiem der an Konstanz vermissen lässt.

Antworten
jaenner61
18
7
Lesenswert?

vielleicht hat da schon jemand.....

mit einem fetten zusatz einkommen gerechnet? 😉

Antworten
Lodengrün
1
38
Lesenswert?

Thiem

sollte jetzt nicht retournieren denn sein Papa hat gewaltig bei Bresnik nachgetreten. Und DEM kann er wirklich seine Karriere im Aufbau zu verdanken.

Antworten