Bereits seit MärzNike nicht mehr Sponsor von Federer

Roger Federer greift diese Woche in Stuttgart wieder ins Turniergeschehen ein und könnte mit einem Finaleinzug Rafael Nadal als Nummer eins wieder ablösen. Doch den Schweizer plagen ganz andere Sorgen.

TENNIS-ATP-GER-PRESSER
Roger Federer bei der Pressekonferenz in Stuttgart © APA/AFP/dpa/SEBASTIAN GOLLNOW
 

Gegen Mischa Zverev greift Roger Federer in Stuttgart nach zweieinhalb Monaten Pause wieder ins Turniergeschehen ein. Hatte der Schweizer die Sandsaison bewusst ausgelassen, so steigt nun auf Rasen mit dem Höhepunkt Wimbledon die heiße Phase des 20-fachen Grand-Slam-Siegers. In Stuttgart ist Federer zum dritten Mal dabei, gewinnen konnte er das Turnier noch nie.

Zu seiner Auszeit meinte der 36-Jährige: "Manchmal hätte ich gerne noch etwas mehr Zeit gehabt, aber die zweieinhalb Monate sind schnell vergangen. Jetzt freue ich mich aber doch schon, dass es losgeht. Die letzten paar Wochen waren doch schon etwas langweiliger. Ich möchte endlich wieder Matches spielen und nicht nur trainieren."

Schafft es Federer bis ins Finale, würde er den mittlerweile elffachen Paris-Triumphator Rafael Nadal wieder als Nummer eins ablösen. Allerdings hat der Baselbieter aktuell andere Sorgen: "Ich habe seit März keinen Vertrag mehr mit Nike. Wir sprechen darüber und werden sehen, was passiert", sagte Federer bei einer Pressekonferenz in Stuttgart - in Nike-Sachen gekleidet. Stimmen die Gerüchte, soll nun die japanische Firma Uniqlo an Federer dran sein.

Interessant ist auch, was Federer zu Nadals unheimlicher Paris-Serie zu sagen hat: "Das ist unglaublich. Da können sich alle Spieler auf der Tour nur verneigen. Da bleiben nur die Superlative übrig. Ein Turnier überhaupt elfmal zu gewinnen, ist fast schon undenkbar. Das gehört zu dem Unglaublichsten, was es gibt. Aber für mich bleibt der Wimbledonsieg das Nonplusultra. Für andere wäre es vielleicht, dass ich Nadal auf Sand schlagen würde. Wenn ich die Wahl hätte, nochmals Nadal auf Sand zu schlagen oder nochmals Wimbledon zu gewinnen, nehme ich immer Wimbledon."

Weitere Tennis-News finden Sie auf tennisnet.com

Kommentare (1)

Kommentieren
SeCCi
2
0
Lesenswert?

mimimi

"Allerdings hat der Baselbieter aktuell andere Sorgen"

bei einem geschätzten vermögen von 375 mio € - also DIE sorgen teile ich mit ihm

schreibts doch net alles nur ab...

Antworten