Der Schwimmverband werde „das größte Kontingent zu den Olympischen Spielen nach Paris schicken“, sagte sein Präsident Arno Pajek schon im Vorjahr zuversichtlich. Ob dies gelingt, wird sich in den nächsten zwei Wochen weisen: Viele der 19 Aktiven, die der OSV zu den Weltmeisterschaften nach Doha entsendet, sind noch nicht für die Olympischen Sommerspiele in Frankreich qualifiziert – und schwimmen und springen in der Hauptstadt Katars damit auch um ihren großen Traum: Olympia.