Las Vegas RaidersRassismus, Sexismus, Homophobie: NFL-Coach Gruden trat zurück

Jon Gruden hat sein Amt nach Bekanntwerden zahlreicher E-Mails mit abfälligen Inhalten niedergelegt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Jon Gruden
Jon Gruden © AP
 

Die Vergangenheit hat Jon Gruden eingeholt. Der 58-Jährige ist als Trainer des NFL-Teams Las Vegas Raiders zurückgetreten, nachdem die New York Times alte E-Mail-Verläufe veröffentlicht hatte. 2011, während des NFL-Lockdowns, schrieb Gruden ein Mail an den damaligen Präsidenten des Washington Football Teams und meinte, der dunkelhäutige Präsident der NFL-Spielervereinigung habe "Lippen, so groß wie Michelin-Reifen".

Weitere Mails im Zeitraum von 2011 bis 2018 wurden ebenfalls veröffentlicht. NFL-Boss Roger Goodell wurde von Gruden als "Schwuchtel" und "Pussy" beleidigt. Auch Schiedsrichterinnen wurden vom Ex-Raiders-Trainer beleidigt.

Gruden wurde 2003 Super-Bowl-Sieger mit den Tampa Bay Buccaneers. 2018 unterschrieb er einen 10-Jahres-Vertrag mit den Raiders, der ihm über 100 Millionen US-Dollar einbringen sollte.

Betonung auf sollte. Denn die Amtszeit Grudens ist nun zu Ende. "Ich liebe die Raiders und will keine Ablenkung sein. Es tut mir leid, ich wollte niemanden verletzten", heißt es in Grudens Statement.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!