Volleyball

Wenige Serien halten für immer und eine des UVC Graz ist am Samstag gerissen. Seit der Saison 2014/15 war immer zumindest eine Mannschaft in zumindest einem Finale (Liga oder Cup). Nun sind die Damen und die Herren der Grazer gleichzeitig im Halbfinale der Bundesliga gescheitert. "Das ist im ersten Moment natürlich sehr bitter", sagt Manager Frederick Laure, "aber wir hatten bei den Damen einen großen Schnitt, bei den Herren auch. Wir können trotzdem auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken." Außerdem hätten beide Teams noch die Chance auf Bronze: "Und die steht bei beiden nicht schlecht."
Das Spiel der Damen begann verheißungsvoll mit einem Satzgewinn, endete jedoch bitter. Gegen Linz/Steg setzte es zu Hause ein 1:3 (22, -20,-20,-23). Somit war die Entscheidung um den Finaleinzug in zwei Spielen zugunsten des amtierenden Meisters aus Oberösterreich gefallen.
Wenig auszurichten hatten die Herren der Grazer in Zwettl. Waldviertel ließ sich die Chancen auf den "Sweep" im dritten Duell nicht nehmen und hat mit dem glatten 3:0 (19, 14, 20) die Serie ebenso zu null für sich entschieden.