Olympische Spiele in TokioAustralische Rugbyspieler und Fußballer randalierten im Olympiadorf

Australische Athleten haben vor ihrer Abreise aus Tokio im olympischen Dorf randaliert und dabei auch Betten in ihren Zimmern zerstört.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Rugby australia
Spieler des australischen Rugbyteams (in grün/gelb) sollen sich danebenbenommen haben © AP
 

Zudem hätten einige Sportler auf dem Rückflug nach Australien am vergangenen Donnerstag ein "unakzeptables Benehmen" gezeigt, teilte das Nationale Olympische Komitees Australiens (AOC) am Dienstag mit. Dabei handle es sich um Rugbyspieler und Fußballer. Der Dachverband Rugby Australia und das AOC beschäftigen sich mit den Vorfällen an Bord.

"Das ist extrem enttäuschend, aber sowohl Rugby und Fußball haben mir berichtet, dass solch ein Benehmen sicher nicht akzeptabel ist in ihrem Sport und haben sich glaubhaft beim australischen Olympia-Team entschuldigt", sagte AOC-Generalsekretär Matt Carroll.

"Einige junge Leute haben einen Fehler gemacht", räumte Australiens Chef de Mission Ian Chesterman ein. Weil sich die Athleten entschuldigt hätten, werde es keine Disziplinarmaßnahmen geben.

 

Kommentare (4)
melahide
2
4
Lesenswert?

Wer

Hat gewonnen?

schadstoffarm
0
1
Lesenswert?

Die rugby spieler

Größere Mannschaft und brutaler.

melahide
0
1
Lesenswert?

Dabei

Ist Rugby eine Sportart für Rowdies die von Gentlemen gespielt wird …

dieRealität2020
1
17
Lesenswert?

Weil sich die Athleten entschuldigt hätten, werde es keine Disziplinarmaßnahmen geben.

So einfach können Lebenseindrücke bei der Abreise nach Verlusten gestaltet werden.