Eröffnungstag in TokioZwei Dopingsperren, Höchstwert bei Corona-Fällen - und ein Taifun droht

19 Betroffene sind bekannt, darunter sind drei Athleten aus dem Ausland, Namen wurden vorerst aber nicht genannt. Auch zwei Dopingfälle wurden bereits publik. Damit aber nicht genug: Nächste Woche droht ein Taifun.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Tokio, Proteste
Heute werden die Olympischen Spiele eröffnet, aber es läuft bisher alles andere als glatt © AP
 

Kurz vor der Eröffnungsfeier der Sommerspiele in Tokio haben die Organisatoren 19 weitere Corona-Fälle im Zusammenhang mit Olympia veröffentlicht. Das ist der bisherige Höchstwert seit Beginn der Erfassung der Tests am 1. Juli. Damit stieg die Zahl der positiven Tests auf insgesamt 106. Wie das Organisationskomitee bekanntgab, sind unter den Betroffenen drei Athletinnen oder Athleten, die nicht aus Japan kommen. Namen oder Herkunftsländer werden nicht genannt.

Unterdessen ist - noch in Europa - ein Mitfavorit im Männer-Triathlon positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 28-jährige Belgier Jelle Geens muss auf ein Antreten im Einzelbewerb am Montag verzichten, wie das belgische Olympische Komitee am Freitag bekannt gab. Geens ist der erste belgische Athlet, der von den Covid-Maßnahmen betroffen ist.

"Nach den Regeln ist eine Abreise nach Tokio nur möglich, wenn der Reisende 14 Tage vor der Abfahrt symptomfrei ist und zweimal negative Tests in den letzten 96 Stunden vor der Abreise bei einem von Japan anerkannten Labor absolviert hat", betonte das belgische Nationale Olympische Komitee. Geens sei symptomfrei und bisher einmal negativ getestet worden. "Wenn möglich, wird er in den kommenden Tagen nach Tokio fliegen, sobald dies in Übereinstimmung mit den Regeln ist, um an der Mixed-Staffel am nächsten Samstag (31. Juli) teilzunehmen. Er bereitet sich intensiv auf diesen Start in Europa vor", erläuterte das Komitee. Noah Servais sei als möglicher Ersatz nach Tokio entsandt worden.

Am Freitagnachmittag gab zudem der portugiesische Weltklasse-Surfer Federico Morais bekannt, dass er bei der Olympia-Premiere seiner Sportart nicht dabei sein kann. Der 29-Jährige erklärte auf Instagram, dass er positiv auf Corona getestet worden sei und daher nicht nach Japan reisen könne. "Dies ist wahrscheinlich das traurigste Video, das ich jemals posten musste. Im Jahr 2019 habe ich mich für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio qualifiziert, die wegen Covid-19 verschoben wurden. Und jetzt, wegen des Virus, werde ich nicht in der Lage sein, zu konkurrieren oder mein Land zu vertreten." Er sei vorsichtig gewesen und seit über einem Monat geimpft, "aber ich habe mich am Ende mit dem Virus angesteckt". Die Wettbewerbe im Shortboard-Surfen beginnen am Sonntag.

Die umstrittenen Tokio-Spiele sind am Freitag (13.00 Uhr MESZ/live ORF 1) im Olympiastadion eröffnet worden. Japans Regierungschef Yoshihide Suga sagte in einer kurzen Video-Botschaft, die Teilnehmer gäben vielen Menschen "Träume und Emotionen" und machten ihnen Mut. "Zeigen Sie Ihre besten Leistungen", sagte Suga. Tokio befindet sich noch bis weit nach Ende der Olympischen Spiele im vierten Corona-Notstand. Eine Mehrheit der Bevölkerung hatte sich in Umfragen immer wieder für eine erneute Verschiebung oder eine Absage der Spiele ausgesprochen.

"Von Euphorie oder Feststimmung ist in der Hauptstadt nichts zu spüren", schrieb die japanische Tageszeitung "Asahi Shimbun". "Viele wünschen sich einfach, dass die Veranstaltung ohne ernsthafte Probleme endet." Es seien "ungewöhnliche und bizarre" Olympische Spiele, die inmitten von "Spaltung und Misstrauen" beginnen, so das Blatt.

Bei der Eröffnungsfeier in der wegen des Zuschauerverbots weitgehend leeren Arena wird das österreichische Team als 37. der 206 Nationen einziehen. Angeführt wird die rund 30-köpfige ÖOC-Delegation von den Fahnenträgern Tanja Frank/Thomas Zajac, nachzusehen im Video. Als letztes betreten Japans Sportlerinnen und Sportler das Olympiastadion. Es wird erwartet, dass Japans Kaiser Naruhito als Schutzherr die Spiele auch offiziell für eröffnet erklärt.

Der Schweizer Hürdenläufer Kariem Hussein darf wegen eines Dopingvergehens nicht in Tokio teilnehmen. Der 32-jährige Ex-Europameister über 400 m habe bei einer Wettkampfkontrolle einen positiven Test auf die verbotenen Substanzen Nikethamid und N-Ethylnicotinamid abgegeben und sei rückwirkend ab 16. Juli für neun Monate gesperrt worden. Das gab Swiss Olympic bekannt.

Auch der südafrikanische Geher Lebogang Shange fehlt in Tokio aufgrund einer Doping-Sperre. Wie der Internationale Sportgerichtshof (CAS) am Freitag mitteilte, wurde der 30-Jährige für vier Jahre aus dem Verkehr gezogen. Shange sei positiv auf das anabole Steroid Trenbolon getestet und von Dezember 2019 an gesperrt worden.

Taifun droht

Neben Corona bringt auch das Wetter den Fahrplan der Spiele durcheinander: So muss Einer-Ruderin Magdalena Lobnig, die am Freitagvormittag ihren Vorlauf souverän gewonnen hatte, bereits am Sonntag zu ihrem Viertelfinale antreten, wie das ÖOC bekannt gab. Der Lauf war ursprünglich für Montag angesetzt. Grund ist eine subtropische Tiefdruckzone über dem Pazifik, die sich zu einem Taifun zusammenbrauen und Kurs auf die japanische Hauptinsel nehmen dürfte. Für Montag war Wind mit 20 Knoten und mehr vorausgesagt, daher wurde das Viertelfinale um einen Tag vorverlegt.

"Das Programm vom Sonntag wird um eine halbe Stunde vorverlegt und dann die Rennen vom Montag im Anschluss gerudert. Man möchte den Athletinnen und Athleten möglichst faire Bedingungen bieten, deshalb ist das eine absolut richtige Entscheidung", sagte Lobnig-Trainer Kurt Traer zum neuen Termin.

Kommentare (12)
sugarless
1
0
Lesenswert?

Doping

Ohne Dopingmittel geht es halt nicht, um Leistungen auf diesem Niveau zu erbringen.

Politisch_Unkorrekter
2
0
Lesenswert?

Wo sind die tausenden Todesopfer

die uns bei Abhaltung der Fußball EM vor Zusehern im Stadion vorhergesagt wurden?

plolin
1
13
Lesenswert?

Tja,

das sind ja dann die besten Voraussetzungen !

Hausverstand100
22
26
Lesenswert?

Ob in Zeiten wie diesen

Nicht nur Corona-betreffend, sondern auch was den Ausstoß von Klimagasen durch die Reisen über tausende Kilometer und sonstiger Probleme, solche Mega-Veranstaltungen noch zeitgemäß sind, muß schon hinterfragt werden dürfen.
Gilt natürlich auch für diverse EM's, WM's F1 usw.
Aber Hauptsache einige wenige, die noch immer nicht reich genug sind, cashen weiter...

scaramango
2
13
Lesenswert?

Die Olympischen Spiele...


....sind eines der ganz wenigen Dinge auf dieser Welt, wo sich Menschen in Frieden treffen und sich fair und wertschätzend miteinander bewegen!

Auch dieses "Klima des Miteinander" ist wichtig, bei allem Respekt vor dem Klimaschutz.

pecunianonolet
10
6
Lesenswert?

.

frei nach dem Motto, Leben einstellen

lombok
11
14
Lesenswert?

Wie jetzt?

Sie wollen alle Veranstaltungen weltweit hinterfragen, weil man dorthin mit Flugzeugen reist??? Bei alle Klima-Einsicht - aber das geht jetzt wohl ein bissl zu weit, oder? Maß UND Ziel sind nun gefragt und nicht Verbote und Gebote. Lösungen müssen präsentiert werden ... Aber damit tun sich die Grünen halt meist etwas schwer.

Gotti1958
1
4
Lesenswert?

Lombok

Das hat nichts mit den Grünen zu tun. Hier geht es um den Sport, um Sportler die auf diese Tage hingearbeitet haben. Und was Maß und Ziel anbelangt, so braucht halt die Masse Ge- und Verbote, sonst wird niemals etwas funktionieren.

unfassbar
11
33
Lesenswert?

Eine derartige Veranstaltung zu diesen Zeiten anzusetzen...

....sind massenhaft Probleme und Pannen vorprogrammiert !
Aber durchboxen um jeden Preis...?! Wen interessiert das,
ich fürchte, nicht einmal die bedauernswerten Sportler !

pecunianonolet
5
14
Lesenswert?

warum

nicht?

Corona geht nicht mehr weg, wir müssen lernen damit zu leben.

Die Sportler haben jetzt 5 Jahre auf ihren Traum hintrainiert.

Politisch_Unkorrekter
0
0
Lesenswert?

Jetzt sind wir geimpft

und haben fortgeschrittenes therapeutisches Wissen - und trotzdem wird noch immer die Pandemie ausgerufen.

Der Virus ist endemisch und mutiert. Viel besser als jetzt wirds nicht mehr werden. In ein paar Jahren werden wir bei gleichen Umständen trotzdem wieder zum Alltag übergegangen sein. Es können sich ja nicht ganze Generationen wegen eines Virus vorm Leben verstecken.

crawler
9
16
Lesenswert?

The Show

Must Go On