Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sexismus-SkandalCheforganisator der Olympischen Spiele Tokio zurückgetreten

Wenige Monate vor den Olympischen Spielen in Tokio hat deren Cheforganisator Yoshiro Mori wegen eines Sexismus-Skandals den Hut nehmen müssen. Mori erklärte am Freitag mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt. Er entschuldige sich für die Probleme, die er verursacht habe, sagte der bisherige Chef des Organisationskomitees.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA (AFP)
 

Der 83-jährige Ex-Regierungschef Mori hatte bei einer Online-Vorstandssitzung des OK der Sommerspiele zur geplanten Verdoppelung der Frauenquote in Führungsgremien der Sportverbände auf 40 Prozent erklärt, Frauen redeten viel, weshalb Vorstandssitzungen Zeit in Anspruch nähmen. Mori hatte sich für die Äußerung entschuldigt, doch der Sturm der Entrüstung riss nicht ab. Am Donnerstag berichteten Medien unter Berufung auf informierte Kreise, dass Mori zurücktreten werden. Für Freitag wurde eine Sondersitzung des Organisationskomitee einberufen.

Dem japanischen Fernsehsender Nippon TV zufolge erklärte Mori am Donnerstag, er wolle nicht, dass sich die Sache noch länger hinziehe. Er wolle, dass es gute Spiele würden, daher müssten die Vorbereitungen vorangetrieben werden. "Wir haben keine Zeit mehr", zitierte der Sender Mori. Als sein Nachfolger ist Berichten zufolge Saburo Kawabuchi im Gespräch, Gründer der japanischen Fußball-Profiliga J.League und ehemaliger Präsident des japanischen Fußballverbandes.

Frauen hätten einen starken Sinn für Rivalität, war Mori zitiert worden. "Wenn eine von ihnen ihre Hand hebt, denken sie wahrscheinlich, dass sie auch etwas sagen müssen. Und dann sagen alle etwas." Es hagelte einen Sturm der Kritik. So erklärten rund 390 freiwillige Olympia-Helfer, aus Protest ihr Ehrenamt nicht antreten zu wollen. Die Gouverneurin von Tokio, Yuriko Koike, kündigte laut Medien an, nicht an einem Mitte dieses Monats geplanten Treffen mit Mori, Japans Olympiaministerin Seiko Hashimoto und IOC-Präsident Thomas Bach zur Vorbereitung der Spiele teilzunehmen.

Gleichstellung

Das japanische OK bewertete Moris Aussagen als unangemessen und unterstrich sein Bekenntnis zur Gleichstellung der Geschlechter. Auch das Internationale Olympische Komitee (IOC) erklärte, die Aussagen des japanischen Funktionärs seien "absolut unangebracht und im Widerspruch zu den Verpflichtungen des IOC und den Reformen seiner Olympischen Agenda 2020".

 
Mori nahm seine Worte zwar zurück. Aus dem Umfeld der Verantwortlichen gab es jedoch keine offenen Rücktrittsforderungen. Mori ist die graue Eminenz der mächtigsten Gruppe in der Regierungspartei LDP und ist als langjähriger Rugby-Verbandschef in Politik und Sport vernetzt wie kein anderer.

Rücktritt

Der amtierende Ministerpräsident Yoshihide Suga und andere ranghohe LDP-Politiker rügten Mori denn auch lediglich, von Rücktritt wollte niemand sprechen. Der Eklat ist jedoch ein weiteres großes Problem für Japans Olympia-Macher, die trotz der andauernden Corona-Pandemie am 23. Juli die wegen Corona um ein Jahr verschobenen Sommerspiele in Tokio mit 11.000 Athleten und anschließend die Paralympics mit 4.400 Athleten eröffnen wollen. Weniger als sechs Monate vor den Spielen treiben sie die Vorbereitungen der Spiele voran. Japan, das allzu oft im Schatten des mächtigen Chinas steht, will mit dem Mega-Spektakel die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit wieder auf sich ziehen.

In Umfragen spricht sich die große Mehrheit der eigenen Bevölkerung dafür aus, die Spiele in Tokio erneut zu verschieben oder sogar ganz abzusagen. Und nun auch noch der Skandal um Mori, der dem Ansehen Japans schadet. Laut dem Fernsehsender NHK bezeichneten zuletzt 36 von 70 Olympia-Sponsoren Moris Äußerungen als inakzeptabel.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren