Rally Dakar Matthias Walkner: "Mittlerweile brauche ich Stunden, um im Kopf klarzukommen"

Am 2. Jänner startet KTM-Pilot Matthias Walkner in seine achte Rally Dakar. Für den 35-Jährigen ist es möglicherweise sein letzter großer Ritt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Matthias Walkner kennt die Strecke in Saudi-Arabien
Matthias Walkner kennt die Strecke in Saudi-Arabien © (c) imago images/PanoramiC (Florent Gooden via www.imago-images.de)
 

Während sich viele Österreicher nach den meist ausgiebigen Weihnachtstagen zum Jahreswechsel damit beschäftigen, wie sie die unter dem Christbaum versteckten zusätzlichen Kilos wieder loswerden, hat Matthias Walkner seine ganz eigene Taktik bereits gefunden. "Wenn du jeden Tag in den Morgenstunden aufstehst und dann bis zu 13 Stunden auf einem Motorrad sitzt, ist das schon nicht ohne", erklärte der mittlerweile 35-Jährige vor dem Start der Rally Dakar am 2. Jänner. Zu empfehlen ist diese extravagante Methode aber nicht. "Mittlerweile brauche selbst ich nach solchen Etappen drei bis vier Stunden, um im Kopf wieder klarzukommen und alles zu verarbeiten."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!