Valentino Rossi im Interview"Wenn ich die Weltmeisterschaft gewinne, hänge ich ein Jahr dran"

Mit seinem Rücktritt versetzte Valentino Rossi eine ganze Sportart in Schockstarre. Nun sprach der Italiener über die Zeit danach, seine Familie und einen möglichen Rücktritt vom Rücktritt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
MotoGP
Valentino Rossi im Gespräch mit Alex Hofmann © Mitter
 

Am vergangenen Wochenende haben die MotoGP-Welt mit ihrem Rücktritt erschüttert. Wie fühlen Sie sich jetzt mit einer Woche Abstand?
VALENTINO ROSSI: Ich fühle mich gut, es war definitiv die richtige Entscheidung. Trotzdem bin ich auch traurig, da es für mich kein leichter Moment war. Ich wäre gerne noch 20 Jahre gefahren, aber das ist einfach nicht möglich. Einerseits bin ich froh, da ich mich im Rennen nach wie vor ganz normal fühle und denke, es würden noch locker fünf Jahre gehen. Ans Aufhören dachte ich nie, wenn ich auf dem Bike gesessen bin. In Valencia, beim letzten Rennen, wird es für mich aber mit Sicherheit hart werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Heike N.
6
4
Lesenswert?

Oft ist das was nicht gesagt wird

Interessanter als das Gesagte. Ein MM kommt bei den größten Gegnern nicht vor!
🤭🤷‍♂️